Lokalsport

TSVJ: Personalprobleme

Für den TSV Notzingen besteht in der Fußball-Bezirksliga im Nachholspiel gegen die Wernauer SF am morgigen Samstag die Chance, per Sieg auf den vierten Tabellenplatz vorzurücken. Der TSV Jesingen will beim SV Göppingen zumindest einen Punkt holen.

KIRCHHEIM Nach dem 0:5-Debakel am vergangenen Sonntag gegen den FC Nürtingen 73 ist bei der Eichert-Elf Wiedergutmachung angesagt. Für Spielertrainer Stefan Haußmann ist es zudem ein richtungsweisendes Spiel gegen den Tabellenzwölften: "Wenn wir unsere Chancen auf den zweiten Tabellenplatz erhalten wollen, müssen wir zu Hause gegen Wernau gewinnen." Ansonsten droht der TSV Notzingen im Mittelmaß der Bezirksliga zu versinken, der Relegationsplatz wäre erst einmal aus den Augen verloren. Im Moment hinkt die Mannschaft den Erwartungen ein wenig hinterher: Statt unter den ersten Fünf, rangiert der TSVN auf dem sechsten Tabellenplatz. Die Zielvorgabe für die letzten beiden Vorrundenspiele erschließt sich dem Trainer ob dieser Situation fast von selbst: "Wenn wir den Kontakt zur Spitze nicht verlieren wollen, müssen wir sechs Punkte holen."

Anzeige

Als launische Diva präsentiert sich zurzeit der TSV Jesingen. Nach zwei guten Spielen beim FC Nürtingen (3:2) und gegen den TSV Grötzingen (2:1) folgten zwei schlechte Begegnungen beim TSGV Großbettlingen (0:5) und gegen den TSV Boll (1:3). Dem Gesetz der Serie entsprechend müssten nun wieder zwei Siege auf dem Programm stehen. Auf Grund der personellen Situation erscheint dies jedoch eher unwahrscheinlich. "Ich habe gerade einmal acht oder neun fitte Spieler", beschreibt Trainer Klaus Müller sein Dilemma. Aus beruflichen Gründen können viele Spieler nicht regelmäßig trainieren. Beim SV Göppingen macht sich Trainer Klaus Müller wenig Hoffnung, obwohl das Spiel eminent wichtig für sein Team ist: "In der Abwehr pfeifen wir aus dem letzten Loch, ich habe kaum Alternativen. Gerade deshalb wäre ein Punktgewinn eine tolle Sache."

Im Neckartailfinger Aileswasen kommt es morgen zum Kellerduell: Liga-Neuling TSG Zell, momentan Viertletzter, gastiert beim Drittletzten, TSV Neckartailfingen. Für die Mannschaft von Trainer Axel Maier ist es ein "Sechs-Punkte-Spiel". Bei einer erneuten Niederlage würde der TSG Zell weiter in den Tabellenkeller rutschen. Maier übt sich vor dem Abstiegsknaller als Zweckoptimist: "Wir müssen und werden dieses Spiel gewinnen."

kdl