Lokalsport

TSVN ohne Biss Jesinger sagen Danke

Das Sterben der Teckvereine im Fußball-Bezirkspokal geht weiter: Mit dem TSV Jesingen (2:1-Erfolg beim Nachbarn TSV Notzingen) und dem TSV Holzmaden (müheloses 4:1 beim B-Ligisten TV Jebenhausen dank drei Knorr-Treffer) haben nur zwei lokale Vertreter den Sprung ins Achtelfinale geschafft.

KLAUS-DIETER LEIB

NOTZINGEN In der Runde der letzten 32 musste der enttäuschende Bezirksligist SGEH mit einer 1:2-Niederlage beim A-Ligisten FC Rechberghausen die Segel streichen. Ebenfalls für eine Überraschung sorgte der AC Catania Kirchheim, der nach einer 2:0-Führung in den Schlussminuten gegen den SSV Göppingen beim 2:3 noch das Nachsehen hatte.TSV Notzingen TSV Jesingen 1:2 (1:2): Beide Trainer verzichteten auf einige Leistungsträger was das Spielniveau empfindlich drückte. Der TSVN zeigte nach dem 1:2-Rückstand vor den über 300 Zuschauern zu wenig Biss, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Was Jesingens Trainer Klaus Müller verwunderte: "Notzingen hat heute zu einfallslos gespielt." In der zweiten Halbzeit hatte die Eichert-Elf erst in der Schlussphase zwei gute Tormöglichkeiten: Zum einen strich ein Kopfball von Fabian Schäfer knapp über das Tor (79.), kurze Zeit später scheiterte Patrick Brucker mit einem gefährlichen Distanzschuss an Gästeschlussmann Alexander Feeß (88.). Zuvor hatten es die Kirchheimer Stadtteilkicker verpasst, teilweise klare Torchancen zu einer Vorentscheidung zu nutzen. Der Jesinger Stürmer Ergys Tafa scheiterte an Torwart Bernhard Feldmann (53.), ein Kopfball von Marc Kretschmer ging knapp vorbei (55.), auch Michael Thon hatte kein Glück, als der Notzinger Abwehrspieler Alexander Ruff seinen gefühlvollen Heber über Torwart Feldmann hinweg gerade noch von der Torlinie kratzte (81.). Die Platzherren konnten nur in der ersten halben Stunde gefallen und verpassten es, nach der frühen 1:0-Führung durch Hakan Yilmaz nachzulegen. Rolf Benning traf mit einem Kopfball nur den Pfosten (28.). Acht Minuten später fiel das Jesinger 2:1 (Grillo) was bis zum Ende der Partie Bestand hatte. Tore: 1:0 Hakan Yilmaz (10.), 1:1 Marc Augustin (24.), 1:2 Alexander Grillo (36.).FC Rechberghausen SGEH 2:1 (0:1): In einer schwachen Begegnung kamen die Gastgeber in der Schlussphase zu einem etwas glücklichen Erfolg. Nach der 1:0-Führung durch Danell Stumpe (30.) verpasste es der Bezirksligist, mit einem zweiten Tor für eine gewisse Vorentscheidung zu sorgen. Die Chancen dafür waren vorhanden, blieben aber alle ungenutzt. SGEH-"Pressesprecher" Benjamin Möll war sich sicher: "Wenn wir das zweite Tor schießen, ist der Fisch geputzt." Bis sechs Minuten vor Schluss sah die SGEH wie der Sieger aus, aber ein direkt verwandelter Freistoß von Markus Danneker (84.) brachte dann doch noch die Wende für den engagiert kämpfenden A-Ligisten. Der Treffer zum 2:1-Erfolg gelang Andreas Ruf eine Minute vor Schluss.AC Catania Kirchheim SSV Göppingen 2:3 (1:0): Es war kaum zu glauben: Bis zur 84. Spielminute führten die Hausherren mit 2:0 am Ende standen die Schützlinge von Trainer Helmut Hartmann mit leeren Händen da. Eine Gelb-Rote Karte für Gianfranco Latte (62.) und das Auslassen der Einschussmöglichkeiten zum 3:0 brachte den AC Catania Kirchheim letztlich um den gewünschten Erfolg. Catania-Abteilungsleiter Pasquale Martinelli war nach dem Spiel ziemlich enttäuscht: "Wenn man in Unterzahl und einer 2:0-Führung im Rücken so kopflos nach vorne rennt, braucht man sich nicht zu wundern." Tore: 1:0 Nazzario Zurro (8.), 2:0 Mauricio Latte (55.), 2:1 Paul Atem (84.), 2:2 und 2:3 Andy Üstun (86./89.).TV Jebenhausen TSV Holzmaden 1:4 (1:2): Holzmadens Angreifer im Gastspiel beim B-Ligisten waren zusammen 79 Jahre alt. Der Einsatz der Routiniers zahlte sich aus: Der 42-jährige Gerd Beißer (1 Tor) und der 37-jährige Trainer Martin Knorr (3) sorgten zusammen für alle vier TSVH-Tore. In keiner Phase der Begegnung war das Weiterkommen in Frage gestellt. "Der Gegner war heute einfach zu schwach", kommentierte Holzmadens spielender Abteilungsleiter Frank Linsenmayer nach dem Spiel. Tore: 0:1 Martin Knorr (12.), 0:2 Gerd Beißer (21.), 1:2 Dietmar Paloez (40.), 1:3 und 1:4 Knorr (80./87.).

Anzeige