Lokalsport

TSVN prüft Spitzenreiter

Die Bezirksliga-Fußballer aus Jesingen und Notzingen können in dieser Saison getrost zum gemütlichen Teil übergehen: Nach den Siegen am vergangenen Sonntag droht ihnen kaum noch Ungemach. Übermorgen stehen für beide Clubs Abstecher in den Kreis Göppingen an.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Jesingens Abteilungsleiter Steffen Mauz mag eine Sache überhaupt nicht: Wenn sein Team zu viele Torchancen vergibt. Beim 5:1 gegen den TKSV Geislingen am vergangenen Sonntag schaute der erste Mann der Jesinger Fußballer allerdings galant über diesen Missstand hinweg.

"Wenn am Schluss ein klarer Sieg zu Buche steht, darf man auch mal zufrieden sein", resümierte Mauz, der die Situation für den TSVJ realistisch sieht. "Weder nach oben noch nach unten geht noch was", betont der Abteilungsleiter mit Blick auf die Tabelle und unterstreicht das aktualisierte Saisonziel "Platz fünf" derzeit sind die Jesinger Achter. Fünfter, das wäre auch ganz nach dem Geschmack des im Juni scheidenden Trainers Klaus Müller. Übermorgen gastieren die Jesinger erstmals in der Clubgeschichte zu einem Punktspiel beim Aufsteiger SSV Göppingen. Die sonntäglichen Gastgeber sind Drittletzter, kämpfen folglich gegen den Abstieg. Mauz: "Wir wollen nach dem positiven Start ins Jahr mit dem Sieg gegen den TKSV Geislingen nun eine Serie starten."

Der Aufstieg ist zwar kein Thema mehr bei den Jesingern, beim kommenden Gegner des TSV Notzingen hingegen schon. Der aktuelle Bezirksliga-Spitzenreiter SC Geislingen will wieder nach oben was angesichts der Historie des Ex-Oberligisten niemanden groß überrascht. Notzingens Trainer Claus Maier, Ex-Kapitän des VfL Kirchheim, kann sich an hitzige (Oberliga)Duelle im Eybachtal erinnern. Die Geislinger mussten am vergangenen Spieltag eine böse 1:5-Klatsche beim SV Göppingen hinnehmen, der Vorsprung des SC auf den Verfolger aus der Stauferstadt reduzierte sich damit auf vier Zähler. Die Notzinger, aktuell Fünfter, müssten geradezu Übermenschliches auf dem Fußballplatz leisten, um noch ein Wörtchen bei der Vergabe des Titels oder im Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz mitreden zu können. Zwingende Voraussetzung für diesbezügliche Träume wäre ein Sieg in Geislingen.

Zells Trainer Gaetano Intemperante hört sich nicht wie der Coach eines Tabellenletzten an. Der Übungsleiter strahlt auch nach dem misslungenen Einstand ins Fußballjahr 2007 (0:2 in Grötzingen) Optimismus aus. "Wer auf die Tabelle schaut, erkennt, dass uns nur drei Punkte zum Relegationsplatz und fünf Zähler zum Nichtabstiegsplatz fehlen", verdeutlicht der Trainer des Schlusslichts.

Allerdings sind die Zeller aufgrund der Tabellensituation am meisten unter Druck. Übermorgen rückt der FV 09 Nürtingen unterm Aichelberg an. Intemperante sieht gegen die "junge, sehr gute Mannschaft" trotzdem eine reelle Siegchance. "Ich bin überzeugt, dass wir den Klassenerhalt noch schaffen", erklärt der TSG-Coach, "ein erster Schitt wäre ein Erfolg über die Nürtinger."

Boller fahren an den NeckarDie Zeller Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt hat folgendes Programm zu bewältigen: Der Tabellenvorletzte TKSV Geislingen empfängt den TSV Grötzingen (Siebter), der Drittletzte SSV Göppingen muss gegen den TSV Jesingen ran, der TSV Raidwangen (Viertletzter) gegen den Mitaufsteiger TSV Deizisau (Vierter). Der TSV Köngen II (Fünftletzter) gastiert beim SV 1845 Esslingen.

Bleiben noch zwei Partien mit Relevanz für die Tabellenspitze: Der Jäger des Spitzenreiters SC Geislingen der SV Göppingen spielt bei den Wernauer SF, während der TSV Boll (Dritter) zum TSV Neckartailfingen muss.