Lokalsport

TSVN-Coach sieht Ötlinger in Favoritenrolle

Notzingen. Zum Jahresabschluss ste­hen in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6, noch drei Nachholspiele auf dem Programm. Im Mittelpunkt steht dabei das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer TSV Not­zingen II und dem Tabellenzweiten TSV Ötlingen, das am Sonntag bereits um 12.15 Uhr angepfiffen wird. Die Voraussetzungen könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Notzingens Trainer Roland Keck mit Peter Schenk (Rotsperre), Andreas Ruff, Matthias Weinmann und Florian Kasputtis (alle verletzt) gleich auf vier Spieler verzichten muss, kann sein Ötlinger Trainerkollege Dirk Heinemann aller Voraussicht nach aus dem Vollen schöpfen. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Alexan­der Joachim, der aus beruflichen Gründen vielleicht nicht zur Verfügung steht. Nicht nur deshalb sind die Gäste für den TSVN-Coach in der Favoritenrolle: „Ötlingen war schon vor der Saison mein persönlicher Favorit für den Aufstieg“, so Keck.

Anzeige

Im Rückblick ärgert sich der Öt­linger Trainer Heinemann nicht über die bisher einzige Niederlage bei der TG Kirchheim (1:2), sondern über die Punkteteilung (2:2) gegen den TV Unterlenningen: „In diesem Spiel waren wir die eindeutig bessere Mannschaft.“ Trotzdem ist Heinemann mit dem bisher Erreichten zufrieden: „Wir haben uns weiterentwickelt und spielen einen attraktiven Offensivfußball.“ Für die Aufgabe beim TSV Notzingen II hat der Ötlinger Übungsleiter nur ein Ziel vor Augen: „Wir wollen die Tabelle drei Monate lang von oben anschauen.“

Nach dem überraschenden 2:1-Sieg am vergangenen Sonntag gegen den SV Nabern will der TSV Oberlenningen II gegen die SF Dettingen II erneut für Furore sorgen.

Die bereits am Sonntag ausgefallene Begegnung zwischen dem TSV Owen und der SGEH II hat Staffelleiter Stefan Cserny gleich für Sonntag neu angesetzt. kdl