Lokalsport

TSVÖ: Per Kraftakt zum Sieg und ins Achtelfinale

TSV Bad Boll und TSV Weilheim ziehen mit weißer Weste in die Runde der letzten 16 ein – FCF II nur zu neunt

Die Mammut-Vorrunde mit ihren 42 Partien ist beendet, die Achtelfinalisten stehen fest. Am spannendsten machte es gestern der TSV Ötlingen, der sich per 2:1-Sieg den ersten Platz in der Gruppe D holte. Den stärksten Eindruck hinterließen jedoch der TSV Weilheim und der TSV Bad Boll, die beide ohne Gegentor ihre Gruppen gewannen.

Anzeige

Holzmaden. Erleichterung bei Karl-Heinz Toparkus: Sein SV Nabern erreichte als bester Gruppendritter doch noch das Achtelfinale. Als zweitbestem Drittplatzierten gelang dies auch dem FC Unterensingen, der es heute mit dem TSV Jesingen zu tun bekommt.

SF Dettingen II – TSV Schlierbach 5:1 (1:1): Bis Mitte der zweiten Halbzeit taten sich die Dettinger schwer gegen wacker kämpfende Schlierbacher, die in der ersten Hälfte durch ihren ersten Turniertreffer überhaupt in Führung gegangen waren. Mit zunehmender Spieldauer ließen die Kräfte jedoch nach, der Druck der Dettinger führte zum 5:1-Endstand. SFD-Trainer Heiko Blumauer: „Mir war wichtig, dass wir uns für das schlechte Spiel gegen Ötlingen rehabilitieren konnten.“ Überschattet wurde die Partie durch das verletzungsbedingte Ausscheiden des Dettingers Manuel Kurfiss (22), der sich kurz vor der Pause bei einem Zweikampf eine Risswunde am linken Knie zuzog. Tore: 0:1 Daniel Aldiek (14.), 1:1 Gunner Leithold (20.), 2:1 Maximilian Freiberger (38.), 3:1 Leithold (53.), 4:1 Salih Ileli (56.), 5:1 Heiko Blumauer (60.).

FC Unterensingen – TSV Ötlingen 1:2 (1:1): Erneuter Kraftakt des TSV Ötlingen: Nachdem sie schon gegen Dettingen II das Spiel gedreht hatten, bogen sie auch gestern einen Rückstand noch um. Sando Giacobbe erzielte dabei das zwischenzeitliche 140. Turniertor. Einziges Highlight auf Seiten des FC Unterensingen, der trotzdem ins Achtelfinale einzog, war das herrliche Führungstor: Nach einem Schuss aus 20 Metern zappelte der Ball links oben im Netz – geholfen hat es freilich nicht. Tore: 1:0 Roberto Misciali (9.), 1:1 Sando Giacobbe (13.), 1:2 Hayri Eren (46.)

TSV Owen – TSV Jesingen II 0:3 (0:1): Gegen den TSV Owen war die Bezirksligareserve über die gesamte Spielzeit hinweg die eindeutig bessere Mannschaft. Zu Bestaunen gab es in diesem Spiel vor allen Dingen schöne Tore – wie zum Beispiel das 1:0, als Daniel Walddörfer aus 25 Metern einfach abzog. Beim zweiten Tor des TSVJ stieg der Kleinste auf dem Platz, Spielertrainer Marc Augustin, nach einer Ecke am höchsten und versenkte den Ball sehenswert im Winkel. Den dritten Treffer besorgte mit Peter Martsch übrigens ein aktiver Schiedsrichter in Reihen des TSV Jesingen. Der TSV Owen konnte dem Spiel in keinster Weise seinen Stempel aufdrücken, vergab sogar die klarste aller Chancen: Denis Melis verschoss kurz vor Schluss einen Foulelfmeter. Tore: 0:1 Daniel Walddörfer (20.), 0:2 Marc Augustin (27.), 0:3 Peter Martsch (44.).

TSV Weilheim – TSG Zell 2:0 (0:0): Nach den drei Gruppenspielen war Weilheims neuer Trainer Alexander Hübbe mit seinen Spielern rundum zufrieden: „Wir haben teilweise klasse Fußball gespielt.“ Dabei kassierten die Limburgstädter kein einziges Gegentor. Auch gegen den TSG Zell geriet das Weilheimer Gehäuse kaum in Gefahr. Nach der torlosen ersten Hälfte war es trotzdem nur eine Frage der Zeit, bis das erste Tor für den TSVW fallen würde. In den Schlussminuten vergaben die Limburgstädter zwei hochkarätige Torchancen und verpassten dadurch einen deutlicheren Erfolg. Tore: 1:0 Gianfranco Latte (31.), 2:0 Kai Hörsting (50.).

TSV Bad Boll – TV Hochdorf 5:0 (4:0): Ohne große Mühe belegte der Landesligist TSV Bad Boll unangefochten den ersten Tabellenplatz nach den Gruppenspielen – was Bolls Abteilungsleiter Adolf Schöllkopf nicht gerade freute: „Der frühe Spieltermin im Achtelfinale am Samstagmorgen passt mir gar nicht.“ Nach der ersten Halbzeit konnte es Hochdorfs Trainer Thomas Eppinger Angst und Bange werden, denn die Boller führten schon recht deutlich. In der zweiten Halbzeit konnte der B-Ligist das Ergebnis in Grenzen halten. Dennoch ist diese Niederlage für den Hochdorfer Trainer kein Beinbruch, zumal sein Team trotzdem das Achtelfinale erreichte. „Wir haben mit der kompletten zweiten Mannschaft gespielt“, so Eppinger. Tore: 1:0 Dennis Holz (17.), 2:0 David Unger (19.), 3:0 Mesut Temel (22.), 4:0 Holz (24.), 5:0 Temel (60.).

GSV Dürnau II – 1. FC Frickenhausen II 6:0 (2:0): Da waren‘s nur noch Neun: Nachdem die Frickenhausener Verbandsligareserve während der gesamten Turnierwoche personell auf dem Zahnfleisch daher gekommen war, standen gestern gerade mal noch neun Akteure gegen Dürnau auf dem Platz. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass die Landesligareserve in allen Belangen überlegen war, zumal mit Dirk Schwarz erneut ein gelernter Feldspieler das Frickenhausener Tor hüten musste. Tore: 1:0 Marcus Pascual (8.), 2:0 Bernd Stephan (12.), 3:0 Nouri Monstadraf (38.), 4:0 Claus Ruckenbrod (43.), 5:0, 6:0 Wolfgang Renten (55., Foulelfmeter, 60.).