Lokalsport

TSVÖ-Schützen kämpfen um Klassenerhalt

Kirchheim. Showdown für die Bundesligaschützen des TSV Ötlingen. Am letzten Wettkampfwochenende in Ludwigsburg wollen die achtplatzierten Rübholzpistoleros den Klassenerhalt klarmachen. Gegen die SGi Ludwigsburg (Sechster) und den SV Willmandingen (Elfter) müssen die Ötlinger allerdings einmal mehr auf ihre starken Ausländer Yusuf Dikec und Ásgeir Sigurgeirsson verzichten. Um im zwölf Mannschaften starken Bundesligafeld nicht auf einem der beiden Abstiegsplätze zu landen, ist für die Kirchheimer mindestens ein Sieg aus den beiden Begegnungen Pflicht.

Anzeige

Nervenstärke brauchen die Ötlinger dabei vor allem heute ab 19 Uhr gegen die gastgebende Sgi Ludwigsburg. Achim Rieger wird an erster Position auf Florian Brunner treffen. Zwischen den durchschnittlichen Ergebnissen beider Schützen liegen beinahe zehn Ringe. Ein ähnliches Bild zeigt sich an Position zwei, wo Jörg Kobarg (372) sechs Ringe hinter Celine Goberville liegt. Markus Geipel und Julia Hochmuth dürften sich an Position drei ein ebenso spannendes Duell liefern wie Stefan Scharpf und Franz Roth an vier. Torben Engel (5) darf sich gegen Frederic Dzierzon beweisen, der im bisherigen Saisonverlauf deutliche Leistungsschwankungen hatte.

Etwas leichter könnten es die Ötlinger am morgigen Sonntag ab 11.30 Uhr gegen den Tabellenvorletzten SV Willmandingen haben. Doch auch dieser Gegner ist nicht zu unterschätzen. Vor allem Achim Rieger (gegen Kevin Venta) und Jörg Kobarg (Gabriele Haas) treffen an den beiden ersten Positionen auf zwei ebenbürtige Gegner. Markus Geipel wird an Position drei vom Österreicher Wolfgang Psenner gefordert, während Stefan Scharpf und Thomas Bertsch an vierter Position die Kräfte messen. Die Durchschnittsergebnisse von jeweils 370 Ringen versprechen eine spannende Begegnung. An der letzten Position hat Torben Engel die Möglichkeit, sich gegen Sebastian Beck durchzusetzen.sgr