Lokalsport

TTC im Stress: Vier Spiele in sechs Tagen

Frickenhausen. Harte Englische Woche für die Tischtennis-Cracks des TTC Frickenhausen/Würzburg: Am heutigen Dienstag müssen die Spieler um Mannschafts-Europameister Bastian Steger zum Liga-Hinspiel nach Jülich reisen, bevor es am Mittwoch im Pokal um den Einzug in das Final-Four (27. Dezember in Hannover) geht – ebenfalls in Jülich. Am Freitag geht‘s dann in der Champions League gegen Budapest, ehe am Sonntag Bundesligaalltag auf dem Programm steht.

„In Jülich haben wir uns immer schwer getan“ weiß TTC-Präsident Rolf Wohlhaupter-Hermann und erinnert sich an die Punktverluste der vergangenen zwei Jahre, als man im Rheinland jeweils 5:5 spielte. Jetzt bescherte die Auslosung im DTTB-Pokal gleich zwei Aufeinandertreffen der beiden Vereine in Folge. Am heutigen Dienstag treffen die in den vergangenen Wochen äußerst erfolgreichen Spieler von Trainer Jian Xin Qiu um 19 Uhr auf die Mannschaft von Rekordnationalspieler Jörg Rosskopf. Derzeit belegt Jülich mit 6:6 Punkten den fünften Tabellenplatz und ist dabei gleichauf mit den wesentlich höher eingeschätzten Mannschaften Ochsenhausen und Grenzau sowie Plüderhausen. Angeführt wird der Traditionsclub von Ex-Nationalspieler Jörg Rosskopf, der bei den Europameisterschaften als Co-Trainer der Deutschen fungierte. Er weist derzeit eine Bilanz von 4:3 auf, schlug unter anderem Luczjan Blaszcyk, der am vergangenen Wochenende gegen Frickenhausens Tan Rui Wu das Nachsehen hatte. An Position zwei steht mit Taku Takakiwa ein junger Japaner, der bei seiner derzeitigen 5:4-Bilanz mit Siegen gegen so erfahrene Spieler wie Tischtennis-Ikone Jan-Ove Waldner, Aleksandar Karakasevic und Trinko Keen aufwarten konnte. Vervollständigt wird das Team durch Paul Drinkhall, der zu Saisonbeginn vom TTV Gönnern nach Jülich wechselte. Er weist eine 2:4-Bilanz auf und war dabei gegen Aleksandar Karakasevic und Constantin Cioti (Bremen) erfolgreich.

In der Partie des DTTB-Pokals am morgigen Mittwoch winkt dem TTC bei einem Sieg das Halbfinale im Dezember gegen Plüderhausen oder Ochsenhausen. Beim TTC sind alle vier Spieler an Bord, sodass dem Trainer auch Variationsmöglichkeiten bleiben, da am kommenden Freitag das schwere Champions-League-Spiel in Budapest und am Sonntag in Frickenhausen ein weiterer Klassiker gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen auf dem Programm stehen. cr

Anzeige
Anzeige