Lokalsport

TTC zieht ins Final-8 ein

Tischtennis: Jubel in Frickenhausen

Mit einem 3:1-Erfolg gegen den 1. FC Saarbrücken hat sich Tischtennisbundesligist TTC Frickenhausen für das Pokal-Final-8 in der Stuttgarter Porsche-Arena Ende Dezember qualifiziert. Die Auslosung der Viertelfinal-Paarungen erfolgt am 25. September in Stuttgart.

Frickenhausen. Vergangene Saison zweimal 3:2, diese Runde schon zweimal 3:1 – Saarbrücken entwickelt sich langsam zum Lieblingsgegner für den TTC. „Eine solche Mannschaftsleistung habe ich von einem Frickenhausener Team so noch nie gesehen“, strahlte Manager Jürgen Veith hinterher. Yang Wang, den Trainer Jian Xin Qiu als Nummer eins aufgeboten hatte, Koki Niwa und Steffen Mengel holten jeweils einen Punkt, sodass die Saarländer – wie bereits vor neun Tagen im Bundesliga-Punktspiel – geschlagen nach Hause mussten.

Anzeige

Dabei bezwang Koki Niwa auch diesmal den Slowenen Bojan Tokic mit 3:1. Schnell lag der kleine Japaner mit 2:0 Sätzen in Front, ehe ihm der ehemalige Frickenhausener den dritten Durchgang mit 11:3 abnahm. Dann rechnete alles schon mit einem fünften Satz, denn die Nummer 13 der Weltrangliste lag mit 5:9 zurück. Doch mit sechs Punkten in Folge gewann Koki Niwa noch Satz (11:9) und Match (3:1), und der TTC führte 1:0.

Anschließend demonstrierte Bastian Steger, wie man gegen einen ­Abwehrspieler agieren muss: Der 32-jährige deutsche Nationalspieler im Dress der Saarbrückener „zerlegte“ den 14 Jahre jüngeren Yang Wang regelrecht. 6:11, 5:11, 6:11 lautete die frustrierende Bilanz für den gebürtigen Chinesen, der die slowakische Staatsbürgerschaft besitzt.

Obwohl Steffen Mengel beim 1:1-Zwischenresultat an den Tisch musste und somit stark unter Druck stand, spielte der deutsche Meister aggressiv und konzentriert. Der Portugiese Tiago Apolonia (Nummer 40), in der Weltrangliste 103 Plätze besser platziert als der Deutsche (143), konnte nur den zweiten Durchgang für sich entscheiden (11:8). Davor und danach dominierte jedoch Mengel (11:9, 11:8), und im vierten Satz rieben sich die Zuschauer verdutzt die Augen: Steffen Mengel führte schnell mit 9:1. Jubelnd riss er dann die Arme in die Höhe, nachdem er den zweiten Matchball zum 11:3 verwandelt und den TTC mit 2:1 in Führung gebracht hatte. „Ich habe mich nicht verrückt machen lassen“, so Mengel, „aber natürlich nagten die Niederlagen in letzter Zeit am Selbstvertrauen.“ Nach dem Sieg gegen Apolonia scheint der Knoten jedoch geplatzt zu sein.

Eine bärenstarke Leistung zeigte dann Yang Wang gegen Bojan Tokic. Nur im zweiten Satz lief es nicht rund (5:11), ansonsten dominierte der 18-Jährige den Slowenen, in der Weltrangliste immerhin 72 Plätze vor ihm positioniert. Einmal mehr präsentierte sich Abwehr-Ass Wang auch als starker Angriffsspieler und verblüffte Gegner und Zuschauer mit unglaublichen Reaktionen und Schlägen. Mit 11:5, 11:6 und 11:9 sicherte er sich den Erfolg gegen Tokic und damit auch den Einzug des TTC ins Pokal-Final-8 in Stuttgart. Mögliche Gegner am Wochenende des 29./30. Dezembers sind die TTF Ochsenhausen, der SV Mühlhausen, der TTC Grenzau, der TTC Bergneustadt und der TTC Hagen. Borussia Düsseldorf (Pokalverteidiger) und Vorjahresfinalist TTC Fulda-Maberzell standen dank Freilos bereits vorher unter den letzten acht. Die Paarungen werden am 25. September in Stuttgart ausgelost.

In der Tischtennis-Bundesliga bestreitet der TTC Frickenhausen sein nächstes Spiel am kommenden Samstag beim Tabellenzweiten TTC Fulda-Maberzell, ehe der TTC Grenzau am 29. September seine Visitenkarte im Neuffener Tal abgibt.mps