Lokalsport

TTC-Spiel nichts für schwache Nerven

Plüderhausen. Im Derby der Tischtennis-Bundesliga hat der TTC Frickenhausen den SV Plüderhausen mit 3:2 niedergerungen. Im ersten Spiel traf der TTC-Nationalspieler Bastian Steger auf Jörgen Persson. Steger gewann die ersten beiden Sätze. Der dritte ging an Persson. Im vierten Durchgang war Steger in Führung, ehe er beim Stand von 8:10 zwei Satzbälle abwehren musste und mit 12:10 für die 1:0-Führung sorgte. Anschließend traf Kenta Matsudaira auf den mehrfachen polnischen Meister Jakub Kosowski. Im ersten Satz konnte der Japaner bis zum 13:13 vier Satzbälle abwehren, dann hatte er das Nachsehen. Auch im zweiten Satz lief Kenta einem Rückstand hinterher, bis er diesen mit 11:8 gewann. Nachdem er auch den dritten Satz für sich entscheiden konnte, kämpfte sich Kosowski aber zurück ins Match und konnte den vierten und fünften Satz gewinnen, was den 1:1 Ausgleich bedeutete.

Anzeige

Nach der Pause standen sich Aleksandar Karakasevic und Tan Rui Wu gegenüber. Tan gewann schnell den ersten Satz, im zweiten musste er kämpfen. Der dritte ging an Karakasevic. Im vierten Durchgang wurde es noch mal spannend, bevor Tan den zweiten Matchball zum Sieg verwandelte. Mit dieser 2:1-Führung im Rücken traf der junge Japaner Matsudaira im Generationenduell auf den 43-jährigen fünfmaligen Weltmeister Persson. In einem an Spannung und Dramatik kaum zu überbietenden Spiel konnte der „Oldie“ den ersten Satz für sich entscheiden. Den zweiten Durchgang gewann der Frickenhausener in einer dramatischen Schlussphase mit 16:14. Unbeeindruckt spielte Persson seine ganze Routine aus und gewann die beiden nächsten Sätze. Abermals Ausgleich.

Jetzt musste das Doppel die Entscheidung bringen. Steger/Tan gewannen den ersten und zweiten Satz. Kosowski/Karakasevic sicherten sich die Sätze drei und vier. Im entscheidenden Satz führten die Gastgeber mit 7:3, ehe der TTC den Spieß umdrehte und noch gewann.

Persson – Steger 5:11, 6:11, 11:3, 10:12

Kosowski – Matsudaira 15:13, 8:11, 7:11, 12:10, 11:9

Karakasevic – Tan 6:11, 9:11, 11:3, 10:12

Persson – Matsudaira 11:8, 14:16, 11:6, 11:7

Kosowski/Karakasevic - Steger/Tan 6:11, 9;11, 11:8, 11:4, 7:11