Lokalsport

TTC-Youngster schlägt „Mister Tischtennis“

Frickenhausen. Auch ohne Leitwolf Tan Rui Wu ist der TTC Frickenhausen/Würzburg nationale Spitzenklasse: Per 3:1-Heimsieg gegen den TTC Jülich verteidigte der Tischtennis-Bundesligist die Tabellenführung.

Anzeige

Nur rund 150 (begeisterten) Fans konnte TTC-Präsident Rolf Wohlhaupter-Hermann zum Rückrundenauftakt in der Sporthalle auf dem Berg begrüßen – Minusrekord. Hinzu kam, dass beide Mannschaften auf je einen Stammspieler verzichten mussten. Beim Gastgeber pausierte Spitzenspieler Tan Rui Wu aufgrund einer Ellenbogenverletzung, Jülich fehlte Paul Drinkhall, der an den Jugendweltmeisterschaften teilnimmt.

Im ersten Spiel des Abends gab das 15-jährige belgische Nachwuchstalent Julien Indeherberg sein Bundesligadebüt: Mit Frickenhausens deutschem Nationalspieler Bastian Steger wartete jedoch ein harter Brocken auf ihn. Steger hatte leichtes Spiel – er gewann 3:0. Anschließend traf der zweite Nationalspieler in Gastgeber-Diensten, Patrick Baum, auf den japanischen Nationalspieler Taku Takakiwa. Baum unterlag, nachdem er die ersten beiden Sätze jeweils in der Verlängerung verloren hatte. Zur Pause stand‘s 1:1.

Jetzt kam es zum Duell der Generationen, in dem die 17-jährige Nachwuchshoffnung Kenta Matsudaira dem Jülicher „Mister Tischtennis“ Jörg Rosskopf gegenüberstand. In einem hochklassigen Match setzte der junge Frickenhausener den Routinier mit knallharten Topspinschlägen mächtig unter Druck und gewann verdient mit 3:0, was zugleich die viel umjubelte 2:1-Führung für den Tabellenführer aus dem Neuffener Tal bedeutete.

Alle warteten jetzt gespannt auf das Match der beiden „Einser“ Bastian Steger und Taku Takakiwa. Im ersten Durchgang ließ sich Steger auch dadurch nicht beirren, dass der Schiedsrichter beim Stand von 10:8 seinen Mannschaftskameraden Tan Rui Wu mit einer Roten Karte aus der Box verwies. Er sicherte sich diesen Satz mit 11:9. In der Folge kam es zu sehr schnellen und langen Ballwechseln, bei denen Steger den längeren Atem hatte und mit einem 3:0-Sieg für den 3:1-Endstand sorgte.

Mit diesem Erfolg machte die Frickenhausener/Würzburger Mannschaft Werbung für das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag (16.30 Uhr): Dann geht‘s gegen den TTC Fulda-Maberzell, einen weiteren Play-off-Kandidaten. ds

Steger – Indeherberg 3:0

(11:5, 11:6, 11:7)

Baum – Takakiwa 1:3

(13:15, 12:14, 11:8, 5:11)

Matsudaira – Rosskopf 3:0

(11:6, 11:5, 11:9)

Steger – Takakiwa 3:0

(11:9, 12:10, 11:7)