Lokalsport

TTV streckt sich vergeblich

Volleyball-Landesliga: Dettinger verpassen nach zwei Niederlagen Sprung auf Platz zwei

Lange Gesichter bei den Landesliga-Volleyballern des TTV Dettingen. Am Heimspieltag setzte es eine 0:3- und eine 2:3-Niederlage gegen den SV Gebrazhofen und den TSB Ravensburg. Der erhoffte Sprung auf Platz zwei wurde damit verpasst.

Schwarz-rote Tristesse: In beiden Heimspielen am Samstag kassierten die TTV-Männer eine Niederlage. Foto: Deniz Calagan
Schwarz-rote Tristesse: In beiden Heimspielen am Samstag kassierten die TTV-Männer eine Niederlage. Foto: Deniz Calagan

Dettingen. Trotz guter Aussichten gab es für die Landesliga-Volleyballer des TTV Dettingen am Wochenende nichts zu holen. Lediglich einer von sechs möglichen Punkten wanderte auf das Konto der Dettinger, die damit von Tabellenplatz drei auf vier abgerutscht sind.

Anzeige

Vor allem im ersten Spiel gegen den Tabellenletzten enttäuschte das Team von Trainer Klaudius Scheufele. Gegen den vermeintlich leichten Gegner aus dem Allgäu gab es eine herbe Niederlage – 0:3 verloren die Dettinger, die weit unter den Möglichkeiten blieben. Von Anfang an zeigten die Gäste aus Gebrazhofen eine konzentrierte Leistung. Die Dettinger hingegen machten einen Fehler nach dem anderen. Zu keinem Zeitpunkt konnte der TTV an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen, traf aber auch auf einen motivierten Gegner. „Gebrazhofen hat heute eine gute Leistung gezeigt. Vor allem in der Feldabwehr waren sie heute besser als wir“, lobte TTV-Trainer Scheufele hinterher.

Anschließend wartete auf den TTV dann das Spitzenspiel gegen den direkten Tabellennachbarn TSB Ravensburg. Wie erwartet kam es zu einem spannenden Duell, in dem die Dettinger im Gegensatz zur ersten Partie wie verwandelt aufspielten. Plötzlich gelangen Block und Feldabwehr viel besser. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen entwickelte sich, wobei der TSB gegen Ende des Durchgangs den längeren Atem bewies und mit 25:18 die Nase vorne hatte. Ein anderes Bild dann im zweiten Satz. Angeheizt durch die Fans konnten die Dettinger zum ersten Mal zeigen, was sie im Training geübt hatten. Mit abwechslungsreichen Angriffen und Druck im Aufschlag konnte Ravensburg mit 25:16 in Schach gehalten werden. Die Spannung nahm nach den Sätzen drei (19:25) und vier (25:22) im entscheidenden Tie-Break seinen Höhepunkt. Nach anfänglichen Startproblemen aufseiten der Gastgeber, wechselten die Teams beim Stand von 8:7 für den TTV die Seiten. Dann konnte Ravensburg den Spieß umdrehen. Auch dank Georg Wiebel, der für die deutsche Nationalmannschaft bereits 165 Länderspiele absolviert hat und mit seinen starken Angriffen den Schlusspunkt zugunsten der Oberschwaben setzte. Am Ende verlor der TTV mit 10:15 Punkten und damit 2:3 Sätzen.

Die Chance, sich den zweiten Platz der Liga zu sichern wurde also nicht genutzt. Für die Dettinger gilt es, die Lehren aus dem Spiel zu ziehen, bevor es in zwei Wochen zur Bundesligareserve des TV Rottenburg geht. Coach Klaudius Scheufele hat für die kommende Woche bereits eine Videoanalyse des Spiels gegen Gebrazhofen angekündigt – bleibt aus Dettinger Sicht nur zu hoffen, dass die Fehler dadurch abgestellt werden können und in Rottenburg ein Sieg eingefahren wird.leh