Lokalsport

TTV-Volleyballerinnen feiern das Double

Dettingen schlägt Weiler im Bezirkspokalfinale

Dettingens Volleyballerinnen sind nicht zu bremsen: Nach dem Meistertitel in der Bezirksliga gelang dem TTV am Samstag mit einem ungefährdeten Pokalsieg das Double. Nach einem 3:0 im Halbfinale gegen den TSV Bernhausen blieb auch der SC Weiler/Fils im Endspiel ohne Satzerfolg.

Dettingen. Zunächst sah es gar nicht nach einer deutlichen Angelegenheit für den TTV aus. Die Mannschaft von Wolfgang Babinger verschlief den Beginn der Halbfinalbegegnung gegen den TSV Bernhausen völlig. Beim Stand von 11:11 im ersten Satz war die Partie völlig offen. Erst eine Aufschlagserie von Diagonalspielerin Vanessa Reich verschaffte dem TTV einen Sechs-Punkte-Vorsprung. Mit 25:16 ging der erste Durchgang an die Gastgeberinnen.

Im zweiten Satz schlug die Dettinger Angriffswelle ein. Diagonalspielerin Sabine Beck und Außenangreiferin Tina Merz setzten sich mühelos am Netz durch und hatten maßgeblichen Anteil am 25:12-Erfolg. Von Gegenwehr des TSV war plötzlich keine Spur mehr. Auch im dritten Satz war Dettingen die dominierende Mannschaft. Außenangreiferin Sandra Tratt und Mittelangreiferin Manuela Stief ließen die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal schlecht aussehen. Zwischenzeitlich lag der TTV mit 12:2 vorne. 25:12 hieß es am Ende des dritten Durchgangs. Ganze 56 Minuten hatte der TTV für den Einzug ins Finale benötigt.

In der parallel gespielten Partie setzte sich der favorisierte SC Weiler/Fils ebenso klar mit 3:0 gegen den TSV Westhausen durch. Das Team aus dem Ebersbacher Teilort war für die Dettinger keine unbekannte Größe. Beide Mannschaften kennen sich aus zahlreichen früheren Bezirksliga- und Pokalbegegnungen. Die Dettinger Halle glich im Finale einem Hexenkessel, beide Teams wurden von zahlreichen Anhängern angefeuert. Auf dem Spielfeld lieferte sich Mittelangreiferin Amrei Smekal ein hochklassiges Duell mit ihrer Gegnerin aus Weiler. Während letztere von Smekal gnadenlos geblockt wurde, überrollte Clarissa Preuß im Angriff den Gegner. Mit 25:11 ging der erste Durchgang mühelos an den TTV. Doch die Gäste kämpften sich bis auf zwei Punkte heran. Der Übersicht von Außenangreiferin Annabel Stierlin war es zu verdanken, dass der TTV den knappen Vorsprung ausbauen und den Satz mit 25:22 in trockene Tücher bringen konnte. Im dritten Satz drehte der TTV dann durch Diagonalspielerin Vanessa Reich und Mittelangreiferin Kerstin Schröder richtig auf. Clarissa Preuß stellte mit einer Aufschlagserie die gegnerische Annahme vor massive Probleme. Beim Stand von 13:4 erlosch die Gegenwehr des SC. Am Ende hieß es 25:13.

Trainer Babinger und sein Team beenden damit eine Saison, die niemand für möglich gehalten hätte. Nach dem Abstiegs-Drama und dem frühen Landespokal-Aus in der vergangenen Saison hat das Team nun mit dem Meistertitel und dem Bezirkspokalsieg das Maximum erreicht. ks

Anzeige
Anzeige