Lokalsport

TTV-Damen schnuppern an der Sensation

Knapp an einer Sensation vorbei geschlittert ist die Volleyball-Damenmannschaft des TTV Dettingen. In der zweiten Runde des württembergischen Verbandspokals verlor der TTV gegen den Oberligisten SV Fellbach mit 2:3.

DETTINGEN Der Pokalauftritt des TTV Dettingen in der zweiten Runde des VLW-Pokals im Verbandspokal für die Volleyballerinnen des TTV Dettingen ist gelungen. Zwar verloren die Damen in der Dettinger Sporthalle gegen den hohen Favoriten SV Fellbach (Oberliga) im Tiebreak 2:3 (25:12, 20:25, 20:25, 26:24, 10:15), doch lag im Entscheidungssatz eine kleine Sensation in der Luft, als der TTV bis zum 8:8 mithielt. Erst dann kamen sie ins Hintertreffen.

Anzeige

Die Gastgeberinnen waren hoch motiviert und zeigten von Beginn an Biss im ersten Satz überrollten sie förmlich den Gegner. Obwohl die Satzergebnisse im zweiten und dritten Satz eine andere Sprache sprachen, zwang der TTV die Gäste des Öfteren in längere Ballwechsel. Mit ausschlaggebend für die Satzverluste waren, vor allem im zweiten Satz, zahlreiche Fehlaufschläge auf Dettinger Seite. Im vierten Satz offenbarte der SV Fellbach in der Annahme Schwächen, die die TTVlerinnen nicht zuletzt beim Satzball für sich nutzten. Zuvor egalisierten sie den 22:24-Rückstand mit einem geglückten Block und einem gezielten Schlag über außen.

Beim Stand von 8:8 im Tiebreak glaubten die Dettinger Fans an eine kleine Sensation im Spiel gegen Fellbach, und niemand hielt es auf den Sitzen. Doch nach drei gescheiterten Angriffsversuchen und zwei missglückten Annahmen ging der spielentscheidende Satz an den Gegner. TTV-Trainer Wolfgang Babinger war nach Spielende trotzdem sehr zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge und zeigte sich zuversichtlich im Hinblick auf das erste Spiel in der Landesliga am 7. Oktober in Ulm.

An der Donau gastiert der TTV als Aufsteiger.

aw