Lokalsport

Tumulte überschatten VfL-Sieg

Basketball Nach dem 98:96-Erfolg der Kirchheimer legt Gegner Sindelfingen Protest beim Staffelleiter ein.

Sindelfingen. Zum zweiten Mal nacheinander hat die Zweite der VfL-Basketballer nach Verlängerung gewonnen - allerdings mit reichlich Nachgeschmack: In Sindelfingen gab es vor dem 98:96 fast einen Spielabbruch.

Anzeige

Mit einer an Überheblichkeit grenzenden Einstellung war Kreisliga-Tabellenführer VfL II zum Vorletzten VfL Sindelfingen gefahren. Zunächst passte das Selbstvertrauen, das erste Viertel wurde 30:17 gewonnen. Doch dann zeigte der Gastgeber, dass er auch Basketball spielen kann, drehte das Match zur Pause (41:42) und blieb bis zum Schluss auf Augenhöhe.

Zumindest bis dreieinhalb Minuten vor dem Ende des vierten Viertels. Da leistete sich der Kirchheimer Kevin Allgaier ein ziemlich hartes Foul, was die Sindelfinger völlig ausrasten ließ: Alle Spieler auf der Bank inklusive Zeitnehmer sprangen aufs Feld und bedrängten Allgaier und die Schiedsrichter. Die hatten dann zehn Minuten lang zu tun, um alles aufzuarbeiten. Ergebnis: Zwei Freiwürfe für Sindelfingen wegen des unsportlichen Fouls von Allgaier. Vier Freiwürfe für Allgaier wegen zweier unsportlicher Fouls gegen ihn im Tumult. Drei Freiwürfe für den VfL wegen Betreten des Spielfelds durch Sindelfinger Spieler. Disqualifikation aller Sindelfinger Bankspieler wegen Betreten des Spielfelds. Die Heimmannschaft rettete sich trotzdem in die Verlängerung, wo sich der VfL, allerdings dann nur noch gegen vier Kontrahenten, knapp den Sieg sicherte.

Von den Sindelfingern wurde noch ein umfangreicher Protest eingelegt, der nun vom Staffelleiter entschieden werden muss. Einer der Punkte: Auch Kirchheimer Bankspieler hätten das Feld betreten, waren aber nicht ausgeschlossen worden.ut

VfL: Allgaier (10), Babinger (21/1), Bantlin (2), Beyerlein, Geiger (33/2), Glaser (2), Melzer (22/2), Pfizenmaier (6), Rehm (2)