Lokalsport

Tunjic Ein Mannfürs Toreschießen

Gute Nachricht für alle Freunde des Kirchheimer VfL-Fußballs: Mit dem Freiberger Offensivspieler Antonio Tunjic ist der Nachfolger von Tschechien-Rückkehrer Pavel Ferenz bereits gefunden. Neuer zweiter Mann an der Abteilungsspitze wird der Kirchheimer Unternehmer Thomas Rieth.

KIRCHHEIM Nun ist die Katze aus dem Sack: Neuzugang Antonio Tunjic (22/SGV Freiberg) wird die frei gewordene Stelle in der Abteilung Sturm bei den VfL-Fußballern einnehmen, nachdem Pavel Ferenz bekanntlich aus privaten Gründen wieder nach Tschechien zurückkehrte. Den Coup fädelte der sportliche Leiter, Norbert Krumm, mit ein. Nach kurzen Tagen der Verhandlungszeit mit dem Spielerberater und den Verantwortlichen des Oberligisten SGV Freiberg unterzeichnete der Holländer einen Vertrag bis 2008.

Anzeige

Tunjic, der das Kicken beim TSV Wäldenbronn-Esslingen erlernte, bekam in Freiberg zuletzt kaum Einsatzchancen und verpasste letztlich so den anvisierten Sprung in die Oberliga. Dass er enorme Torjägerqualitäten hat, beweisen die statistischen Zahlen während der Zeit bei seinem vorletzten Klub, dem Landesligisten TSV Köngen. In seinen drei Jahren Fuchsgrube erzielte der gebürtige Bosnier nicht weniger als 46 Treffer. Den Durchbruch schaffte er in der Saison 2005/06 mit 26 Landesliga-Treffern, wodurch einige Vereine auf ihn aufmerksam wurden. Tunjic sagt man Antrittsschnelligkeit, gute Technik und einen ausgebufften Torinstinkt nach. "Ich will Stammspieler werden", setzt der junge Stürmer denn auch voll auf seine Fähigkeiten.

Ehrgeizig gibt sich auch der neue stellvertretende VfL-Fußballabteilungsleiter Thomas Rieth: Der 49-jährige Geschäftsführer der Verkehrspädagogischen Akademie (VPA) in Kirchheim ist Nachfolger des im Juli aus beruflichen Gründen zurückgetretenen Frank Sommer. "Ich möchte die Abteilung mit meinem Engagement so gut es geht unterstützen", so der Kirchheimer Unternehmer, der neben dem Hauptsitz in Kirchheim noch weitere vier VPA-Niederlassungen unter seinen Fittichen hat. Die VPA kümmert sich in erster Linie um die Aus- und Weiterbildung von Fahrlehrern. Daher kommt auch Rieths zweite große Leidenschaft: Motorsport. Seit den 80er-Jahren sammelte der gebürtige Stuttgarter in diversen Vereinsgremien der Motorsportszene Württembergs wichtige Funktionärserfahrungen.

Nun möchte sich Rieth, der seit 1995 in Kirchheim wohnt, nach einer 15-jährigen Funktionärsauszeit der Aufgabe widmen, eine mittelständische ortsansässige Firma am Vereinssport noch intensiver zu beteiligen. "Fußball verbindet und schafft Freundschaften. Außerdem bringt das soziale Engagement die Jugendlichen von der Straße weg", sagt Rieth, der über den neu geschaffenen Freundeskreis der Fußballabteilung zum VfL stieß.

Auch in finanzieller Hinsicht gab es für die Kirchheimer Verbandsliga-Fußballer noch eine kleine Bescherung vor Weihnachten: Die Aktiv Assekuranz AG wurde für drei Jahre als Premiumsponsor gewonnen. Damit hat die VfL-Abteilung neben den Hauptsponsoren Mosolf und Sommer einen weiteren leistungsstarken Partner zur Verfügung.

wr