Lokalsport

TVN: Heute wartet ein Schlüsselspiel

NEIDLINGEN Die Neidlinger strahlen mit der Sonne derzeit um die Wette: Die Umsatzzahlen aus dem Wirtschaftsbereich sind für Teckbotenpokal-Verhältnisse exorbitant. "Wenn das so weitergeht, dann werden wir die schon sehr guten Zahlen vom Turnier 1996 glatt verdoppeln", sagte TVN-Kassier Joachim Härtel gestern. Ein bekanntes Nationalgetränk geriet im breiten TVN-Verköstigungsangebot bisher zum Renner: Bier. Die 1300 Besucher, die zum Auftakt am Montag während der fünf Auftaktspiele sowie bei der "Opening Party" zusammen gezählt wurden, konsumierten rund 700 Liter des Getränks.


Außergewöhnliche Vorfälle wurden danach keine bekannt auch nicht im Polizeibericht. "Bierleichen gab es bei uns bisher gottseidank keine", sagte Joachim Härtel.


Disziplin neben dem Rasen und auf dem Rasen? Letztere wird TVN-Trainer Rudi Baude von seinen Schützlingen heute Abend verstärkt einfordern: Im zweiten Vorrundenspiel gegen den SV Nabern ab 18.45 Uhr hilft den viertelfinal-ambitionierten Neidlingern nur ein Sieg entscheidend weiter. Der TVN-Trainer zum Duell zweier bisheriger Punkte-Habenichtse: "Ein Schlüsselspiel."


In der "Fußball-Hochburg Neidlingen, zumindest für eine Woche" (Schirmherr Rolf Kammerlander) holte sich auch der TSV Jesingen einen Fingerzeig. Den, dass der Weg ins Finale diesmal ein steiniger Weg ist. "Ein schlechtes Spiel" hatte TSVJ-Trainer Klaus Müller beim mühsamen 2:1-Arbeitssieg über den TVN vorgestern erst beobachtet nun erlebte er, wie seine hochgewetteten Cracks sich gegen den A-Kreisligisten TASV Kirchheim beim mageren 2:2 auch nicht gerade mit Ruhm bekleckerten. Umgekehrt feierte die türkische Mannschaft das Endresultat fast wie einen Sieg. "Eine gute Leistung meiner Mannschaft, und das gegen einen Favoriten", frohlockte Trainer Canan Karahan und dachte mit Blick auf die restliche Gruppenkonkurrenz (SF Dettingen, TV Neidlingen, SV Nabern) schon weiter: "Wer aus dieser schweren Gruppe weiter kommt, der schafft's auch ins Halbfinale."


Ehrgeizig, spritzig, zweikampfstark so der TASV gestern Abend. Attribute, die Karl-Heinz Toparkus bei seiner Elf über weite Strecken vermisste: Beim schwer erkämpften 2:1-Sieg über die Notzinger "Zweite" sah der Trainer des Kreisliga-A-Aufsteigers TSV Oberlenningen "viel Glück" im Spiel seiner Elf. "Im Mittelfeld haben wir zu viele Fehler gemacht", kritisierte Toparkus. Wie das Gros der 18 Teams in Neidlingen kann der TSVO-Mann personell weitgehend aus dem Vollen schöpfen. Seine (Turnier-)Philosophie: "Jedes einzelne Spiel dient uns als Trainingseinheit." Im Endeffekt zähle aber nur eines: der Kreisliga A-Klassenerhalt in der kommenden Saison 2004/05. Eine Zielsetzung übrigens, die TSVN-Trainerkollege Thomas Eppinger ("trotz der Niederlage bleibt das Viertelfinale unser Ziel") auch gerne zur Auswahl hätte. "Was wir im Verein wollen, ist endlich der Aufstieg von der Kreisliga B in die Kreisliga A", sagte er. Etliche vergebliche Anläufe pflasterten den Weg der TSVN-Zweiten in der Vergangenheit.


Gestern pilgerten 930 Besucher nach Neidlingen, darunter 335 zahlende. Am Ende der Woche werden "hochgerechnet" einige Tausend Zuschauer bilanziert werden und alle davon können den Hauptpreis, einen Kleinwagen Marke Daewoo Kalos 16V SX, gewinnen. Was die Kicker unterm Reußenstein gewinnen können, kann sich gleichfalls sehen lassen: insgesamt 2340 Euro an Preisgeldern. Neben den vier Platzierungsprämien (1000, 500, 300 und 200 Euro) gibt's nämlich Zusatz-Tantiemen für den besten Torschützen, Spieler und Torhüter (je 30) sowie für das fairste Team (250).


Anzeige