Lokalsport

Über Stock und Stein im Skigebiet

Bei der "Trophée National des Jeunes Vététistes" (TNJV) im französischen Superdévoluy (Frankreich) belegte die deutsche Auswahl von Nachwuchs-Mountainbikern den siebten Platz in der Gesamtwertung. Die Holzmadenerin Romy Schmid (TSV Weilheim) gewann das Cross-Country-Rennen.

GAP Im Skigebiet Superdévoluy, 81 Kilometer südöstlich von Grenoble gelegen, zeigten sich die deutschen Nachwuchs-Mountainbiker international konkurrenzfähig. Mehrere vordere Plätze gab es im Staffelrennen und dem Cross-Country-Rennen. Mit Romy Schmid (TSV Weilheim, Scott-Team Heilenmann), Lena Felten (Reudern), Fabian Bauer, Jan Kalt (beide Neuffen/alle Altersklasse U13) waren auch vier Mountainbiker aus der Region beteiligt.

Anzeige

Der TNJV ist ein jährlich stattfindender viertägiger Ländervergleichskampf, in dem die Auswahlmannschaften zahlreiche französische Regionalteams sind am Start mit Mountainbikern im Alter zwischen 11 und 16 Jahren antreten. Diesmal waren 23 Auswahlteams mit rund 400 Fahrern am Start; die deutsche Mannschaft hatte Bundesnachwuchstrainer Thomas Freienstein zusammengestellt. Auf dem Wettkampfprogramm standen die Konkurrenzen U13, U15 und U17, wobei jeweils zwei weibliche und vier männliche Fahrer vertreten waren.

Deutsche dominieren StaffelBei der Orientierungsfahrt für die Klasse U13 und U15 mussten die Teams in einem bestimmten Gebiet die auf einer Landkarte eingetragenen Punkte anfahren. Anschließend mussten die U17-Fahrer ihre Leistungsstärke beim Staffelrennen (eine Fahrerin, drei Fahrer pro Team) unter Beweis stellen. Die deutschen Biker dominierten dabei und bauten ihren Vorsprung aus. Am nächsten Tag ging es mit dem Trial weiter. Jeder Fahrer hatte vier Technik-Parcours zu bewältigen, die im bergigen Gelände abgesteckt waren. Mit großen Felsen und engen Passagen waren die steinigen Parcours auf 1500 Meter Höhe relativ anspruchsvoll gestaltet. Nach dem vierten Parcours lag die Holzmadenerin Romy Schmid in der U13-Wertung auf Platz zwölf vor Lena Felten (14.). Deutsche Mannschaftsbilanz derweil: Platz 14.

Das Cross-Country-Rennen am dritten Wettkampftag hatte es in sich; auf der Runde im hochalpinen Gelände mit steinigen Auf- und Abfahrten, Singletrials und Wiesenpassagen gab es einen steilen Zielhang, der das Können der Fahrer bis aufs Letzte forderte. Bei der weiblichen U13 fuhr Romy Schmid überlegen auf den ersten Platz und sicherte sich den Titel der internationalen französischen Meisterin im Cross-Country. Lena Felten aus Reudern wurde Zehnte.

Die beiden Neuffener Fabian Bauer und Jan Kalt belegten die Plätze 12 und 21.

Anschließend startete die Klasse U15. Hier freute sich die Deutsche Helen Grobert über ihren Sieg, Sarah-Lena Hofmann war Drittschnellste. Bei den Jungen überquerte Martin Giese als erster die Ziellinie, Julia Haase beendete das Rennen der weiblichen U17 als Zweite.

In dieser Altersklasse triumphierten auch die Jungen der Mannschaft, mit Fabian Strecker auf Platz eins wurden die Ränge drei, vier und fünf von deutschen Nationalfahrern belegt.

Nach diesem überraschenden Erfolg fand sich die deutsche Mannschaft auf Platz sieben wieder. Am letzten Tag stand der Downhill an. Bei extrem niedrigen Temperaturen jagten die Mountainbiker die abwechslungsreiche Strecke über Wurzelwege und Wiesenabschnitte nach unten. Bei der U13 wurde Lena Felten Neunte, Romy Schmid belegte Rang 21. Jan Kalt und Fabian Bauer lagen am Ende auf Platz 40 und 48.

Am Ende gewann das Team der Provence den Ländervergleich.

INFODie Trophee National des Jeunes Vetetistes gilt als bedeutendster Wettbewerb Europas für jugendliche Mountainbiker.