Lokalsport

Überraschungscoupam Ende zu wenig

Trotz eines beeindruckenden 4:1-Erfolges gegen den bereits feststehenden Deutschen Meister konnten die Ötlinger Luftpistolenschützen ihre letzte Chance auf die Finalteilnahme nicht nutzen. Der TSV Ötlingen unterlag am Samstag den Schützen der SGi Waldenburg knapp mit 2:3 Punkten.

WILFRIED WEISS

Anzeige

WEIL Bis kurz vor Schluss der spannenden Begegnung sah alles nach einem Sieg der Ötlinger Schützen aus. Aber wie schon so oft in dieser Saison war das Glück auf des Gegners Seite. Stefan Scharpf ließ gegen Franz Möndel keinen Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Stand gehen würde. Bereits zur Hälfte des Wettkampfes lag er mit neun Ringen in Führung. Am Ende hieß es 364:356 für den Ötlinger. Schwieriger gestaltete sich die Partie zwischen Daniel Barner und dem Waldenburger Leo Braun. Dieser begann mit sehr guten 96 Ringen. Barner konnte seinen Rückstand nach zwanzig Schuss mit nur zwei Ringen noch in Grenzen halten, unterlag aber dennoch dem Waldenburger mit 373:379 Ringen.

In der Partie Achim Rieger gegen Wolfgang Renner ein ähnliches Bild. Renner startete mit 93 Ringen und wurde im Laufe der Begegnung immer stärker. Der Ötlinger musste sich mit 92 Ringen im ersten Durchgang begnügen. Er konnte den Vorsprung des Waldenburgers nicht mehr aufholen und unterlag mit 370:377 Ringen. Jörg Kobarg für Ötlingen an Position fünf gestartet steigerte sich im Verlauf des Wettkampfs gegen Michael Peirick von Serie zu Serie. Er begann mit 93 und 91 Ringen und schloss mit sehr guten 95 und 97 Ringen. Am Schluss hieß es 376:372 für den Ötlinger.

Die beiden Topschützen, Yusuf Dikec für Ötlingen und Vladimir Gontcharov für Waldenburg, standen unter enormem Druck. Nach zwei Durchgängen lag Dikec knapp mit einem Ring in Führung. Im dritten Durchgang erhöhte er auf drei Ringe. Eine für ihn eher schwache letzte Serie von 92 Ringen ließ den Waldenburger seine Chance wittern. Mit 97 Ringen nahm er dem TSV-Schützen mit seinen letzten Schüssen zum 2:3-Endstand den bereits sicher geglaubten Sieg.

Den Krimi der Saison lieferte der TSV Ötlingen am Sonntag in der Begegnung mit dem SV Kelheim. Gegen den Favoriten, der bereits vor diesem Wettkampf als Meister der Gruppe Süd feststand, feierten die Ötlinger einen Überraschungs-Erfolg. Die Kelheimer erlitten damit die erste Niederlage der Saison. Yusuf Dikec und Roberto di Donna lieferten sich auf Position eins einen mitreißenden Kampf, den Dikec mit einer Weltklasseleistung von 388:383 Ringen für sich entschied. Auch Daniel Barner konnte einen großartigen 380:373-Sieg gegen den amtierenden Deutschen Einzelmeister mit der Luftpistole, Sebastian Rosner, landen. Den dritten Einzelpunkt für Ötlingen sicherte Stefan Scharpf.