Lokalsport

Überzahlspiel nicht genutzt

Der VfL Kirchheim unterlag trotz einer 2:0-Halbzeitführung bei der SV Böblingen am Ende 2:3. Damit steht der VfL zum Abschluss der Vorrunde in der Fußball-Verbandsliga auf einem Abstiegsplatz.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

BÖBLINGEN Kaum zu glauben: Nach einer 2:0-Pausenführung und einer Gelb-Roten Karte für den Böblinger Köksal Bayrak in der 64. Minute sahen die Gäste schon wie der sichere Sieger aus. Was dann passierte, konnte nach dem Spiel bei der Sportvereinigung Böblingen keiner so richtig erklären. Die VfL-Spieler gingen niedergeschlagen in die Kabine und Geburtstagskind Archontis Siopidis, der am Sonntag 28 Jahre alt wurde, war das Feiern vergangen. In der anschließenden Pressekonferenz war VfL-Trainer Michael Rentschler die Enttäuschung sichtlich ins Gesicht geschrieben. "In der ersten Halbzeit haben wir alles richtig und in der zweiten Halbzeit alles falsch gemacht," war die einzige Aussage des Kirchheimer Übungsleiters.

Dabei hatte sich die VfL-Mannschaft für dieses Spiel viel vorgenommen. Beim Aufwärmen verletzte sich auch noch Mannschaftskapitän Mario Grimm. Nur in der Anfangsphase der Partie hatten die Gäste Glück, nicht schon frühzeitig in Rückstand geraten zu sein. Einen tückischen Aufsetzer von Norbert Sawodniok konnte Torwart Norman Volber gerade noch um den Pfosten lenken (6.). Kurze Zeit später ging ein Kopfball von George Berberoglu an die Querlatte (13.).

In der Folgezeit wurde der VfL immer stärker und hatte die erste gute Chance nach einem Solo von Alban Meha, der aber am gut postierten Böblinger Schlussmann Carsten Faix scheiterte (25.). Eine Minute später brachte Coskun Isci mit einem direkt verwandelten Freistoß seine Farben zu diesem Zeitpunkt verdient mit 1:0 in Führung (26.). Kurz vor der Pause bekam Cem Korkmaz eine mustergültige Vorlage von Emrah Polat. Der Kirchheimer Goalgetter ließ sich diese Chance nicht entgehen und erzielte das 2:0 (42.).

Nach dem Seitenwechsel eine Schrecksekunde für die Gäste. Nach einem Solo von dem besten Böblinger Norbert Sawodniok rettete Christopher Eisenhardt für seinen geschlagenen Torwart auf der Torlinie (46.). Auf der Gegenseite rettete Stefan Dörr ebenfalls für seinen geschlagenen Torwart nach einem Schuss von Feriz Meha (54.). Im Gegenzug dann der Anschlusstreffer für die Hausherren. Nach einem Freistoß von Benjamin Schiffner prallte das Leder vor die Füße von Timo Paetzhold, der keine Mühe hatte, auf 1:2 zu verkürzen (58.).

Was folgte, waren 14 Minuten, die die Kirchheimer Spieler nicht so schnell vergessen werden. Zunächst sah der Böblinger Bayrak die Gelb-Rote Karte (64.). Eine Minute später gelang Paetzhold der Ausgleich (65.) und kurz darauf erzielte Sawodniok das 3:2 (72.) Es war schlicht unbeschreiblich wie sorglos der VfL Kirchheim in dieser Phase der Begegnung agierte. Als dann der eingewechselte Georgios Makridis nach wiederholtem Foulspiel ebenfalls die Gelbe-Rote Karte sah, hatte der VfL noch elf Minuten Zeit, den Ausgleich zu erzielen. Es gab aber nur noch eine Chance durch Feriz Meha, der aber an Torwart Faix scheiterte (89.).

SV Böblingen: Faix Dörr, Sieber, Bayrak, Pildner Berberoglu, Acikgöz (46. Makridis), Paetzhold, Sawodniok Schiffner (59. Schosda), Dashi (46. Perreiro)VfL Kirchheim: Volber Kutscher (82. Singh), Eisenhardt, Er, Siopidis Raspe, Isci, A. Meha (80. Eberhardt), Polat Korkmaz (59. Erenler), F. Meha.Tore: 0:1 Isci (26.), 0:2 Korkmaz (42.), 1:2, 2:2 Paetzhold (58., 65.), 3:2 Sawodniok (72.).Gelbe Karten: Pildner, Bayrak, MakridisGelb-Rote Karten: Bayrak (64.), Makridis (79.)Zuschauer: 110Schiedsrichter: Sascha Wirth (Neckarsulm)