Lokalsport

Um die Ehre und den Anschluss

Erneuter Doppelspieltag für den TTC Frickenhausen. Während es am Freitag in der Champions League gegen Charleroi nur noch um die Ehre geht, kommt es am Sonntag zum Bundesliga-Derby beim SV Plüderhausen. Ein Sieg ist dabei Pflicht, will man weiterhin den Anschluss an die Spitze halten.

MIKE RENNERS

Anzeige

FRICKENHAUSEN Die Ausgangslage vor dem Champions-League-Rückspiel in Charleroi ist klar. Nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel geht es für den TTC nur noch darum, sich möglichst gut zu verkaufen. "Um jetzt noch ins Halbfinale einzuziehen, bräuchten wir ein Wunder", so Frickenhausens Manager Reuhl. Rund 4000 Zuschauer werden das Team von Trainer Qiu im legendären Tischtennistempel Spiroudome zu Charleroi erwarten. Die Einzelspieler des haushohen Favoriten haben ihre überragende Form am vergangenen Wochenende gezeigt. Beim Top-12-Turnier in Frankfurt erreichten sowohl Vladimir Samsonov als auch Jean-Michel Saive und Alexei Smirnov das Halbfinale.

Am Sonntag geht es dann ins Remstal zum Derby nach Plüderhausen. Nach der bitteren 2:6-Pleite gegen Fulda hat der Deutsche Meister hier Einiges gutzumachen. "Gegen Plüderhausen müssen wir ganz anders auftreten. Wir hoffen, dass die Leistung gegen Fulda nur eine Ausnahme war", so Reuhl. Doch auch gegen den Vorletzten der Liga wird es keine leichte Aufgabe der vermeintliche Außenseiter schlug am vergangenen Spieltag sensationell den Vizemeister aus Grenzau mit 6:2. Besonders Aleksandar Karakasevic präsentiert sich zurzeit in bestechender Form. Mit seiner Bilanz gehört er zu den besten der Liga im vorderen Paarkreuz. Da müssen sich die TTC-Cracks Ma Wenge sowie Bojan Tokic einiges einfallen lassen.

Vor allem die Anhänger des schwedischen Tischtennis' werden in diesem Spiel auf ihre Kosten kommen. Denn mit Magnus Molin, Peter Nilsson und Robert Svensson stehen gleich drei "Wikinger" in der Aufstellung der Gastgeber.

Akerström für StegerAuf Seiten des TTC Frickenhausen ist weiterhin der verletzungsbedingte Ausfall von Bastian Steger zu beklagen. Für ihn rückt wieder Fabian Akerström ins Team. Selbstvertrauen konnte Patrick Baum am Wochenende tanken. In Gerlingen entschied er das DTTB-Bundesranglistenfinale für sich. Er schlug dabei im Finale Zoltan Fejer Konnerth. Mit diesem Erfolg im Rücken, so hofft man beim TTC, sollte er auch in Plüderhausen gewinnen.