Lokalsport

Unerwartete Medaillenflut für den VfL

Turnen Bei den Landesmeisterschaften gibt‘s für die Kirchheimerinnen 14 Mal Edelmetall.

Waghäusel. Erfolgreicher Trip ins Badische: Bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Waghäusel haben die VfL-Turnerinnen drei Titel geholt. Hinzu kamen acht Podestplätze. Im Mehrkampf gab es für Maike Halbisch in der Altersklasse 13 genauso Silber wie für Nele Rüping (AK 14) und Maike Brey (AK 15).

Der 15-jährigen Maike Brey boten die Titelkämpfe die Möglichkeit, wieder im Vierkampf an den Start gehen zu können - im Kirchheimer Drittligateam geht sie meist nur an einzelnen Geräten ins Rennen. In Waghäusel war die Konkurrenz in Person von Muriel Klumpp (Bühl) zwar gering aber qualitativ hochwertig. Brey holte die Titel am Schwebebalken und am Sprung. Im Mehrkampf erturnte sie sich nahezu fehlerfrei 38,70 Punkte und wurde Vizemeisterin. Die Quali für die Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) verpasste sie allerdings.

Dies gelang dafür ihrer Teamkollegin Nele Rüping. Den Schwebebalken musste sie zwar einmal verlassen, ansonsten präsentierte sie ihre schwierige Übung sicher und wurde mit der Vizemeisterschaft belohnt. Nach einem großartigen Sprung und der dazugehörenden Silbermedaille unterliefen ihr am Boden und Barren noch zwei Fehler, dennoch erturnte sie sich 42,60 Punkte. Damit wurde Rüping baden-württembergische Vizemeisterin im Mehrkampf, schaffte die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften und gewann am Boden den Landestitel.

Nach dieser unerwarteten Medaillenflut für die Kirchheimer gingen die 13-Jährigen in den zweiten Durchgang. Hier erwarteten Maike Halbisch und Noemi Rapp ein ähnlich großes Starterfeld wie Nele Rüping in der AK 14. Nach einem wackligen Auftakt am Schwebebalken, wo Noemi Rapp das Gerät zwei Mal verlassen musste, besann sie sich auf ihre Stärken. Boden, Sprung und Barren turnte sie sicher und sauber durch. Mit Bronze wurde die Kirchheimerin am Sprung ausgezeichnet. Im Mehrkampf wurde Rapp Siebte.

Maike Halbisch hatte sich im Mehrkampf nicht nur die Qualifikationspunktzahl für die DJM, sondern auch noch die sehr hoch angesetzte Bundeskaderqualifikationspunktzahl zum Ziel gesetzt. Sie erlaubte sich außer am Stufenbarren wenige Fehler. Am Schwebebalken holte sie sich die Silbermedaille. Im Mehrkampf verpasste sie als Vierte das Podest um 0,70 Punkte, bestätigte aber mit 43,00 Punkten erneut die DJM-Norm. Für die Bundeskaderqualifikation fehlen jedoch zwei Punkte.mp

Anzeige