Lokalsport

Unger im Plansoll

Der Fahrplan stimmt: Mit 20,65 Sekunden hat Tobias Unger bei der DLV-Gala am Samstag in Regensburg zum ersten Mal in dieser Saison die EM-Norm über 200 m erfüllt. Beim Europacup Ende Juni im spanischen Malaga will der Kirchheimer noch etwas draufpacken.

BERND KÖBLE

Anzeige

REGENSBURG "Jetzt ist der Druck erstmal weg", freute sich ein entspannter Tobias Unger nach seinen 20,65 Sekunden, die schon die halbe Miete für die Teilnahme bei der EM im August in Göteborg bedeuten. In einem kontrollierten und überlegenen Zeitlauf setzte sich Unger gegen seine DLV-Kollegen Sebastian Ernst (20,79) und Till Helmke (21,11) durch. Mehr Zeit zur Regeneration in der Saisonvorbereitung scheint sich kurz vor dem Europacup am 28/29. Juni in Malaga auszuzahlen. "Bis dahin sind noch zwei Zehntel drin", glaubt Ungers Trainer Micky Corucle, der seinen Schützling bis zur EM in Göteborg wieder in die Nähe des deutschen Rekords (20,20 sec) bringen will. Tobias Ungers Trainingspartner Marius Broening blieb in 10,33 Sekunden über 100 m ebenfalls unter der geforderten EM-Norm.

Vom Pech verfolgt war in Regensburg der Weilheimer Lukas Erdmann (LAZ Salamander). Im Vorlauf über 110 m Hürden wurde er an dritter Position liegend von einer umgestürzten Hürde auf der Nebenbahn behindert und verletzte sich dabei leicht. Im Endlauf blieb der Weilheimer nach zurückhaltendem Start in 14,44 Sekunden unter seinen Möglichkeiten. Für die frisch gebackene Landesmeisterin über 100 m Hürden, Stephanie Lichtl, endete der Wettkampf mit persönlicher Bestzeit in 13,30 Sekunden und Platz drei nach "verpenntem Start" (Corucle). VfL-Sprinterin Ann-Kathrin Fischer musste über 100 m der weiblichen A-Jugend mit Verdacht auf Blinddarmentzündung nach dem Vorlauf passen.