Lokalsport

Ungers schnellster Saisoneinstand

Start nach Maß in die Hallensaison für Tobias Unger: Beim Meeting in Sindelfingen gewann der Kirchheimer den 60-m-Sprint in 6,63 Sekunden und blieb damit nur drei Hundertstelsekunden hinter seiner persönlichen Bestzeit.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

SINDELFINGEN Die Erleichterung war Tobias Unger anzumerken: Nachdem er aufgrund leichter muskulärer Probleme (Oberschenkelverhärtung) im Vorfeld des Sindelfinger Hallenmeetings sein Leistungsvermögen noch nicht hundertprozentig einschätzen konnte, brachten Vor- und Endlauf über 60 m am Samstag die Gewissheit: "Ich bin auf einem guten Weg. Mit so einer schnellen Zeit bin ich noch nie in eine Saison gestartet", sagte er. Nach 6,68 Sekunden im ersten von sieben Vorläufen steigerte sich der "Schwabenpfeil" im Finale auf 6,63 Sekunden und verwies damit seinen Trainingskollegen und guten Freund, Marius Broening (LAV Tübingen), auf Rang zwei. Dieser stellte mit 6,66 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit auf, Unger verpasste hingegen seine Hausmarke (6,60) um lediglich drei Hundertstelsekunden. "Wegen der Oberschenkelverhärtung habe ich den Lauf nicht voll durchgezogen", so Unger, "da wäre hinten raus noch was möglich gewesen." Immerhin: Die Norm für die Hallen-Weltmeisterschaft Anfang März in Valencia ist geknackt auch wenn Unger noch nicht weiß, ob er in Spanien antreten wird. "Die Planungen gehen jetzt erstmal Richtung 200 Meter, der nächste Wettkampf ist wahrscheinlich der Sparkassen-Cup in Stuttgart." Dieser steigt am 2. Februar, was bedeuten würde, dass Unger auf einen Start bei den baden-württembergischen Meisterschaften am kommenden Wochenende verzichten würde. "Das entscheiden mein Trainer und ich kurzfristig."

Ebenfalls in Sindelfingen am Start waren die schnellen Frauen des VfL Kirchheim, von denen einmal mehr Anja Wackershauser für Aufsehen sorgte: Die 19-jährige Studentin war über 200 m in 24,80 Sekunden Schnellste aller der in sechs Zeitläufen angetretenen Sprinterinnen. Über 60 m belegte sie in 7,76 Sekunden Rang fünf. Ihre Teamkolleginnen Ann-Kathrin Fischer (7,74) und Franziska Dobler (7,79) wurden Vierte und Sechste. Es gewann Doris Röser vom TS Lauterach in 7,57 Sekunden.