Lokalsport

„Unser Kader ist stark genug“

TSV Owen verzichtet auf Neuverpflichtungen

Handball-Württembergligist TSV Owen verzichtet auf Neuverpflichtungen für die kommende Saison und will den Klassenerhalt mit dem letztjährigen Landesliga-Kader schaffen. „Was in dieser Liga an Geld fließt, machen wir nicht mit“, sagt Owens Spielertrainer Markus Brodbeck.

Anzeige

Bernd Köble

Owen. Ein wurfgewaltiger Mann für die rechte Rückraumseite, nach Möglichkeit ein Linkshänder, so stand es nach Saisonende auf dem Wunschzettel des frischgebackenen Landesligameisters aus der Teckstadt. Damals freilich war ungewiss, ob Mannschaftskapitän Martin Weiss den Gelben erhalten bleibt oder seinen sportlichen Vorruhestand in seinem Heimatverein in Weilheim abfeiern wird. Inzwischen weiß man, dass der 35-Jährige den Owenern noch mindestens eine Saison lang zu Diensten sein wird und damit nicht nur spielerisch dem Rückraum zu mehr Gewicht verhilft. An spielerischer Klasse herrscht im Talentschuppen unter der Teck kein Mangel, doch in der Württembergliga, das weiß die Brodbeck-Truppe aus eigener Erfahrung, zählt mitunter das physikalische Gesetz, wonach Masse mal Beschleunigung in Energie sich wandelt.

Die Castingshow für die vakante Rolle auf Halbrechts ist inzwischen beendet, ehe sie recht begonnen hat. Die Owener haben die Suche nach dem Superstar mit der linken Klebe aufgegeben, weil man sich am ligaüblichen Gehaltspoker nicht beteiligen will. „Spielergehälter von tausend Euro monatlich sind in der Württembergliga gang und gäbe“, behauptet TSV-Spielertrainer Markus Brodbeck. „Einen solchen Wahnsinn machen wir nicht mit.“ Die Entscheidung des Vereins, das Unternehmen Klassenerhalt mit bewährtem Personal anzupacken, findet ungeteilte Zustimmung bei Verein und Trainer, der darin auch ein Gebot der Fairness gegenüber der letztjährigen Aufstiegsmannschaft erkennt. „Unser Kader ist stark genug, um in dieser Klasse mitzumischen“, sagt Brodbeck. „Die Mannschaft hat mein volles Vertrauen.“

Inzwischen steht zumindest geografisch fest, wohin die Reise geht: In der Württembergliga Süd trifft der TSV Owen auf alte Bekannte wie den TV Plochingen, die TG Nürtingen, den TSV Wolfschlugen die HSG Ostfildern und den TSV Bad Saulgau. Als Favoriten gelten der VfL Pfullingen als Vierter der abgelaufenen Saison und Oberliga-Absteiger MTG Wangen. Komplettiert wird die Südstaffel durch die Mannschaften der HSG Schönbuch, des VfL Sindelfingen, der HSG Fridingen/Mühlheim, der TSG Ehingen, dem SC Vöhringen und der HSG Albstadt.