Lokalsport

Unterschiedliche Derby-Vorzeichen

Die Vorzeichen für das handballerische Täles-Derby zwischen der SG Lenningen und dem TSV Owen (heute um 20 Uhr in der Sporthalle Lenningen) könnten unterschiedlicher kaum sein.

LENNINGEN/OWEN Die Owener spielen als Aufsteiger eine super Saison und haben ihre Versetzung in die Württemberg-Liga so gut wie in der Tasche. Ganz anders sieht es bei der SG Lenningen aus: Hier laufen die Planungen in Richtung Landesliga. Damit wird auch deutlich, wem die Favoritenrolle zukommt trotz des knappen Hinspielergebnisses. Am 18. November konnte der TSVO erst in den letzten beiden Minuten den 25:22-Sieg über kampfstarke Lenninger sicherstellen.

Anzeige

Bei der SG liefen am vergangenen Samstag die Glückshormone zur Hochform auf, als man Bartenbach besiegte. Kann daraus "Honig gezogen werden", um dem TSV Paroli zu bieten? Bartenbach ist nicht Owen und daher muss der SG-Sieg relativiert werden. Trainer Holger Kiedaisch konnte sich zwar über die Angriffsleistung freuen, sah aber erheblichen Verbesserungsbedarf bei der Abwehr. Seine Einschätzung für heute Abend lautet: "Tagesform und Spieldisziplin werden entscheidende Faktoren sein. Es kann wieder ganz eng zu gehen. Ich hoffe, dass es ein schönes Spiel wird."

Ausfallen wird das Verwandtschafts-Aufeinandertreffen der Renz-Klett-Familie. TSV-Heimkehrer Steffen Klett wird auf dem Spielfeld nicht seinem Onkel Jochen Renz gegenüber stehen. Als ehemaliger Spieler des TSV Neuhausen/Fils, so laut Vertrag, ist er erst ab dem 26. März für Owen spielberechtigt. Bei der SG sind wieder Daniel Brugger und Jochen Leitner dabei. Letzterer hat gegen Owen die "Lizenz zum Toreschießen": Neun Tore machte der 28-Jährige beim Vorrundenspiel.

Beim TSV Owen sieht es personell derweil auch ganz gut aus. Nachdem im Hinspiel sowohl Lars Kirchner als auch Benjamin Kazmaier passen mussten, sind diesmal alle Mann an Bord. Benjamin Kazmaier hat sich allerdings während seiner starken Rückrunde eine Oberschenkelverletzung zugezogen und geht daher angeschlagen ins Rennen. Zum ersten Mal in dieser Saison meldet das Flaggschiff des TSV also "alle Mann an Bord". Und die Taktik? Owen wird wie schon in den letzten Spielen auf eine stabile Abwehr und schnelles Umschalten setzen. Da wird es vor allem darauf ankommen, den Lenninger Rückraum in den Griff zu bekommen. Jeder einzelne TSV-Spieler wird 100 Prozent abrufen müssen, um die kampfstarken Lenninger unter Druck zu setzen. Spielbeginn ist heute Abend um 20 Uhr in der Lenninger Sporthalle.

döl/br

Die Aufgebote der Teams

SG Lenningen:

Born, S. Lamparter Austen, Braunwarth, Brugger, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Schwohl, Segeritz, Wiesinger.TSV Owen:

Carrle, Reckziegel Baisch, Dunkel, H. Hoyler, C. Hoyler, Kazmaier, Kirchner, Krüger, Meißner, Schmidt, Sigel, Wahl, Winkler.