Lokalsport

Unverhofft kommt oft

Tobias Unger startet bei baden-württembergischen Hallenmeisterschaften

Mit breiter Brust treten die Leichtathleten aus der Kirchheimer Trainingsgruppe von Micky Corucle den Trip zu den baden-württembergischen Hallenmeisterschaften nach Sindelfingen an – haben doch mit Anja Wackershauser, Klaus Neuendorf und Jan Schmalz drei von ihnen realistische Medaillenchancen. Und auch einer, dessen Einstieg in die Hallensaison eigentlich erst für Sonntag in einer Woche geplant war, wird im Glaspalast am Start sein: Tobias Unger.

Peter Eidemüller

Kirchheim. Tobias Unger wird nach Absprache mit seinem Trainer Micky Corucle eine Woche früher als geplant in die Hallensaison 2009 starten. „Ich darf laufen“, teilte der 29-Jährige gestern mit. Ursprünglich wollte Corucle verhindern, dass sein prominentester Zögling am Samstag über 60 Meter bei den Landesmeisterschaften antritt – weil nämlich mit Marius Broening (LAV Tübingen) ein zweiter Top-Mann aus seiner Trainingsgruppe für Sindelfingen gemeldet war und Corucle sie nicht gegeneinander antreten lassen wollte. „Beide sind noch nicht in Top-Form und hätten sich im direkten Duell nicht geschont“, befürchtete der Trainer, der einen Start seiner Asse unter der Woche nur an das Versprechen beider knüpfen wollte, dass sie „nicht überpacen.“

Schonung hin, Versprechen her: Nachdem Marius Broening aufgrund von leichten Beugerproblemen geschont wird und definitiv nicht starten wird, steht einem Sieg von Tobias Unger nichts im Wege – zumal er ankündigt, die Norm für die Hallen-EM (6,66 Sekunden) angreifen zu wollen: „Klar will ich in diesen Bereich kommen.“ Sein Trainer tritt eher auf die Bremse: „Wir haben genug Rennen, um die Norm zu knacken“, so Corucle. „Am Wochenende soll Tobias erstmal einen kontrollierten Wettkampf abliefern.“

Der Titel dürfte Unger allerdings bei menschlichem Ermessen ebenso wenig zu nehmen sein, wie seinem jungen Trainingskollegen Klaus Neuendorf. Der Köngener im Dress des VfB Stuttgart ist Top-Favorit auf den Sieg über 60 Meter bei den A-Jugendlichen. Der 18-Jährige ist mit gelaufenen 6,91 Sekunden beim Meeting in Sindelfingen vor sechs Tagen in blendender Form und schon nahe am Leistungsvermögen der Vorsaison, als er in 6,89 Sekunden deutscher Jugendhallenmeister wurde.

Nicht minder gut drauf ist derzeit Anja Wackershauser. Nach der famosen Verbesserung ihrer 200-Meter-Bestzeit am vergangenen Wochenende auf 24,23 Sekunden ist die 20-Jährige am Sonntag eine der Favoritinnen auf den Landestitel. Schärfste Konkurrentin dürfte die Mannheimerin Anne Möllinger sein, die mit 24,00 Sekunden derzeit Deutschlands schnellste Hallensprinterin ist. „Welche Position Anja erreicht, ist egal“, sagt Trainer Corucle, „uns ist nur die Zeit wichtig.“ Ob die Kirchheimerin im zweiten Rennen für ihren neuen Verein VfB Stuttgart die magische 24-SekundenMarke knacken kann? „Das ist wohl noch zu früh“, glaubt Corucle. Sie selbst will „die gute Zeit vom Wochenende bestätigen und dann mal gucken, wo ich damit lande.“

Möglichst weit vorne landen will auch 400-Meter-Läufer Jan Schmalz. Der gebürtige Sigmaringer, der mittlerweile in Kirchheim wohnt und arbeitet, reist mit der besten Meldezeit (48,50) an. Damit hätte er bei den Titelkämpfen 2008 locker den Titel geholt. „Ich kann nur schwer einschätzen, was möglich ist, da ich zwei ziemlich verletzungsreiche Jahre hinter mir habe“, sagt Schmalz. Das Motto des gelernten Ingenieurs für die 400-Meterwettbewerbe im Glaspalast daher: „Einfach überraschen lassen.“

Auch die LG Teck schickt Athleten nach Sindelfingen: Nico Krieger (200 Meter) und Steffen Reichel (400) sowie Mareike Arndt (Kugelstoßen).

Anzeige