Lokalsport

Verbannung rückt näher

Zwei Wochen noch, dann stehen in den Amateurfußballligen neben Meistern und Absteigern auch die Relegationsteilnehmer fest – höchste Zeit für einen Überblick über Modus, Termine und potenzielle Kandidaten für die Versetzungsspiele.

Peter Eidemüller

Kirchheim. Hoffen und Bangen: zwei Gefühlsregungen, die zur Relegation gehören wie der Deckel auf den Topf. Während der Herausforderer aus der unteren Liga mit dem Aufstieg auf Umwegen liebäugelt, will die höherklassige Mannschaft eine verkorkste Saison wenigstens noch mit dem Last-Minute-Klassenerhalt retten – dass der ligenhöhere Club mehr zu verlieren hat, impliziert bereits die Bedeutung des Wortes Relegation: Die alten Römer verstanden darunter eine Form der Verbannung, die allerdings zeitlich begrenzt war. In späteren Jahren bezeichnete Relegation die Verweisung von Hochschulen.

Römer hin, Hochschule her: In zwei Wochen kommt der Relegation die Bedeutung zu, für die sie im Fußball gleichermaßen geliebt und gehasst wird. Im Bezirk Neckar/Fils ergeben sich diesbezüglich folgende Situationen:

Zwei Spieltage vor Saisonende in der Bezirksliga ist dem TSV Weilheim der Relegationsplatz zwei nicht mehr zu nehmen, der drittplatzierte TSV Köngen liegt bereits neun Punkte zurück. Theoretisch können die Limburgstädter bei zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Deizisau auch noch Meister werden.

TSVW oder TSVD – einer von beiden wird am 9. Juni in der Relegation auf den Vizemeister der Bezirksliga Donau/Iller treffen. Dort balgen sich mit dem TSV Neu-Ulm, dem FC Blaubeuren, dem FV Senden, dem FC Neenstetten, dem SV Grimmelfingen und dem FV Weißenhorn momentan noch sechs Teams um Platz zwei.

Ebenfalls am 9. Juni spielen die beiden Vizemeister der Bezirksligen Stuttgart und Kocher/Rems gegeneinander, die Sieger beider Partien treffen am 13. Juni aufeinander. Wer sich wiederum hier durchsetzt, spielt am 20. Juni im alles entscheidenden Spiel gegen den Releganten der Landesliga, aktuell der TV Wiblingen. Der Ausgang dieses Spiels wird jedoch unerheblich, wenn der Tabellenzweite der Landesliga seinerseits via Relegation in die Verbandsliga aufsteigen sollte. In dem Fall spielen die Gegner des 20. Juni in der kommenden Saison beide in der Landesliga.

Mittwoch, 9. Juni (18 Uhr in Eislingen) 2. Bezirksliga Neckar/Fils – 2. Bezirksliga Donau/Iller 2. Bezirksliga Stuttgart – 2. Bezirksliga Kocher/Rems Sonntag, 13. Juni (15 Uhr/Spielort noch offen) Sieger der beiden Spiele vom 9. Juni Sonntag, 20. Juni (15 Uhr in Süßen) Relegant Landesliga – Qualifikant Bezirksliga

Spannend ist die Ausgangslage im Relegationsrennen der drei A-Kreisligen, in denen jeweils noch zwei Mannschaften um die Meisterschaft kämpfen. In der Staffel 1 liegen der TSV Harthausen und der TSV Berkheim vier Punkte auseinander, in der Staffel 3 sind der TV Deggingen und der FC Heiningen punktgleich an der Tabellenspitze – die jeweiligen Vizemeister ermitteln am 10. Juni in den Gegner des A2-Staffelzweiten. Dies wird entweder der VfL Kirchheim II oder der AC Catania Kirchheim sein, die zwei Spieltage vor Saisonende ebenfalls punktgleich sind. Besondere Brisanz gewinnt dieses Kopf-an-Kopf-Rennen aus der Tatsache, dass sich beide am vorletzten Spieltag (30. Mai) direkt gegenüberstehen.

Harthausen, Berkheim, Deggingen, Heiningen, VfL II oder Catania: Eines dieser Teams bekommt es am 20. Juni im entscheidenden Spiel mit dem Relegationsteilnehmer der Bezirksliga zu tun, was nach momentanem Stand der TSV Jesingen wäre. Ausrichter des Showdowns ist übrigens der TV Neidlingen, der sich angesichts des zu erwartenden Lokalkolorits über einen regen Zuschauerzuspruch freuen könnte.

Donnerstag, 10. Juni (18 Uhr in Ötlingen) 2. Kreisliga A1 – 2. Kreisliga A3 Sonntag, 13. Juni (15 Uhr in Holzmaden) 2. Kreisliga A2 – Sieger A1/A3 Sonntag, 20. Juni (15 Uhr in Neidlingen) Relegant Bezirksliga – Sieger A1/A2/A3

Um den vakanten Platz in der Kreisliga A2 geht‘s für den besten Vizemeister der Kreisligen B, Staffeln 4, 5 und 6. Die Vertreter der B4 und B6 treffen am 9. Juni aufeinander. Nach aktuellem Stand werden dies der TSV Neckartenzlingen, der TSV Neuenhaus oder der SV Aich für die B4 und der TSV Weilheim II oder die TG Kirchheim für die B6 sein. Hier könnte die Entscheidung erst am letzten Spieltag fallen, wenn Weilheim und Kirchheim direkt aufeinandertreffen.

Der Sieger des B4-B6-Duells trifft am 12. Juni auf den Vizemeister der B5. Hier kommen noch der TV Bempflingen, der FV 09 Nürtingen II, der TSV Kohlberg und Marsonia Frickenhausen infrage. Der beste B-Liga-Vize muss dann am 19. Juni gegen den Abstiegsrelegationsteilnehmer der Kreisliga A2 ran, was entweder der TSV Altdorf, der TSV Neckartailfingen II oder der TSV Beuren sein wird. Rechnerische Chancen auf das Erreichen des zwölften Platzes, der zur Relegation berechtigt, hat auch noch der TSV Ohmden. Allerdings müssten hierfür die beiden letzten Saisonspiele gegen Dettingen und den VfL II gewonnen werden und die Kellerkonkurrenz gleichzeitig patzen.

Mittwoch, 9. Juni (18 Uhr in Reudern) 2. Kreisliga B4 – 2. Kreisliga B6 Samstag, 12. Juni (14.30 Uhr in Nürtingen) 2. Kreisliga B5 – Sieger B4/B6 Samstag, 19. Juni (14.30 in Oberboihingen) Relegant Kreisliga A2 – Sieger B4/B5/B6

Anzeige