Lokalsport

Verflixter Schalldämpfer

Internationale deutsche Motocross-Meisterschaft: Chittaro verpasst einen Top-10-Platz

Viel Pech entwickelte Manuel Chittaro beim ersten Lauf zur Internationalen deutschen Motocross-Meisterschaft. Den gebürtigen Schlierbacher mit Wohnort Zell u. A. kostete ein technischer Defekt wertvolle Punkte.

Anzeige

LARS KOCH

Luckau. Bereits zum Saisonauftakt, beim DM-Lauf in Heidenheim-Schnaitheim, hatte Manuel Chittaro mit den Plätzen eins und zwei in beiden Läufen klar gemacht, in welch guter Frühform er ist. An einen neuerlichen Coup wollte er beim Start der Inter-DM im brandenburgischen Kultur- und Erholungsort Fürstlich Drehna, einem Stadtteil von Luckau, freilich nicht denken. „Diesmal sind allein sechs WM-Piloten am Start. Die zu schlagen, wird schwer“, wiegelte er im Vorfeld eine Mitfavoritenrolle ab.

Das Rennen wäre beinahe ins Wasser gefallen. Dauerregen in den Tagen zuvor hatte für „Land unter“ auf der Strecke gesorgt. Ein Problem für den Veranstalter: Der Zeitplan musste komplett über den Haufen geworfen werden, da von der völlig durchnässten Sandstrecke rund 170 000 Liter Wasser abzupumpen waren.

Doch dann konnte doch noch Motocross gefahren werden, und Chittaro, der praktisch den Status des Motocross-Profis hat, schaffte mit einem 13. Platz in der Qualifikation auch locker den Sprung in die Wertungsläufe. Und als das Startgitter zum ersten Rennen des Tages fiel, war Chittaro auch gleich im vorderen Feld zu finden – Platz vier. „Ich hatte schnell einen guten Rhythmus gefunden, aber klar war, dass der eine oder andere WM-Fahrer hinter mir sicher nicht zusehen würde, wie ich mein Rennen fahre.“ Chittaro hielt noch eine Weile dagegen, ehe er einen ganzen Pulk Fahrer nach einem Fehler an sich vorbeiziehen lassen musste.

Die Zielfahne sah der Zeller schließlich als 13.

„Bin mit meiner Leistung zufrieden“

Im zweiten Lauf passte der Start weniger gut. In der ersten Kurve kam es zu einem Sturz, aus dem sich der KTM-Pilot zwar heraushalten konnte, der aber viel Zeit kostete. Vom Ende des Feldes angreifend, arbeitete sich Chittaro bis auf Platz 15 vor, als der Endschalldämpfer seines Sportgeräts den angestammten Platz verließ – das Rennen war für Chittaro vorzeitig beendet.

„Insgesamt bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Der Speed stimmt, und dafür, dass ich Sand nicht wirklich mag, lief es ganz gut“, bilanzierte Chittaro, der am kommenden Wochenende beim ersten Lauf zur deutschen Meisterschaft der 125er-Klasse antritt.

Die Internationale deutsche Motocross-Meisterschaft hat das höchste deutsche Prädikat im Motocross-Sport. Ausgetragen werden die Rennen im Rahmen der ADAC MX Masters Serie.