Lokalsport

Verfolger aus der Teckregion verlieren wieder Boden auf Linsenhofen

So schnell geht's im Fußball: Am vergangenen Wochenende patzte Tabellenführer TSV Linsenhofen ausgerechnet beim Nachbarn Beuren, gestern baute der TSVL den Vorsprung auf die Verfolger aus der Teckregion wieder auf fünf Punkte aus.

KIRCHHEIM Von den TSVL-Jägern überzeugte einzig und allein der TSV Jesingen II, der sich mit einem problemlosen Sieg über die SGEH II auf Platz drei vorschob. Zweiter bleibt der TSV Ohmden, der in Nabern remisierte. Der TSV Ötlingen und die TG Kirchheim treten nach einem Unentschieden im direkten Duell auf der Stelle. Lange Gesichter in Schlierbach und Owen, wo es nach erneuten Heimniederlagen nach einem langen Aufenthalt in den unteren Regionen der Tabelle aussieht.Nabern Ohmden 1:1 (1:1): Die Partie war nichts für zartbesaitete Gemüter. Beide Parteien präsentierten sich kämpferisch, in zwei Fällen wurde weiterer Tatendrang durch Feldverweise unterbrochen. Trotz der teilweise ruppigen Gangart war es andererseits aus spielrischer Sicht ein durchaus attraktives Kreisliga B-Match, das unterm Strich mit einem gerechten Remis endete. SVN-Torjäger Markus Prettner markierte sein 15. Saisontor, eingeleitet durch einen 60-Meter-Traumpass von Jochen Baudisch. Trotzdem musste Prettner gestern in der Torschützenliste Carlo Greco (TSV Linsenhofen) passieren lassen, der mit nun 17 Toren vorne liegt. Tore: 1:0 (30.) Markus Prettner, 1:1 (42., Foulelfmeter) Marc-Ulf Walz. Rote Karte: Davide dos Santos (TSVO, 70., Reklamieren). Gelb-Rot: Andreas Gall (SVN, 60.) und Isidro Garcia (TSVO, 65.). Reserven: 2:4.Jesingen II SGEH II 6:0 (3:0): Die SGEH stand am Schluss nur noch mit acht Akteuren auf dem Feld. Bereits nach 28 Minuten gab's Rot für die Gäste. Anlass für den Ärger des vom Platz gestellten, protestierenden Thomas Linge war ein nicht geahndetes Foulspiel an dessen Mitspieler Herbert Gneiting, der bei dieser Aktion per Kopf ein Eigentor fabrizierte. SGEH-Trainer Mikschy: "Jesingens Günther Waldschmidt hat zugegeben, dass er Herbert in die Hacken gelaufen ist." Die SG war in Folge geschwächt, mit Achim Schmid (78.) und Markus Weiße (80.) wanderten zudem noch zwei weitere Akteure vorzeitig in die Kabine. Tore: 1:0 (17.) Timo Spielvogel, 2:0 (28., Eigentor) Herbert Gneiting, 3:0 (33.) Carmelo Stuppia, 4:0 (59.) Spielvogel, 5:0 (61.) Günther Waldschmidt, 6:0 (70.) Waldschmidt.Ötlingen TG Kirchheim 1:1 (1:0): "Das Remis ist eigentlich nicht das, was wir uns vorgestellt hatten", sagte TSVÖ-Pressewart Michael Schad nach dem Schlusspfiff, "leider wurden wir kurz nach dem Wiederanpfiff mit dem Ausgleichstor kalt erwischt." Da beide Teams noch einige gute Gelegenheiten vergaben und auch keine Mannschaft entscheidend mehr Spielanteile hatte, war es nach Meinung der meisten Beobachter ein gerechtes Unentschieden. Tore: 1:0 (32.) Andre Krokor, 1:1 (46.) Costa Giacobbe. Reserven: 3:2.Schlierbach Beuren 1:3 (0:2): Der TSVS hat einen regelrechten Heimkomplex, auch die vierte Partie auf heimischem Geläuf ging verloren. "Wir haben leider nicht die Leistung vom vergangenen Sonntag beim 1:0 in Notzingen abrufen können", bilanzierte TSVS-Pressewart Alexander Hummel enttäuscht. Tore: 0:1 (20.) Gökhan Bucan, 0:2 (35.) Patrick Nuffer, 1:2 (87., Foulelfmeter) Stefan Ziehfreund, 1:3 (90., Foulelfmeter) Marc Claus. Reserven: 2:6. Owen Notzingen II 1:2 (1:0): Die Owener waren nah dran am zweiten Saisonerfolg. Schon vor der Pause hatten die Kicker aus der Trinkbachgemeinde einige "Hundertprozentige". Weiterer Knackpunkt: Beim Stande von 1:1 scheiterte Owens Oliver Dümmel mit einem Foulelfmeter an Notzingens Keeper. Der TSVO-Pechvogel war zuvor selbst gefoult worden. Trotz der Niederlage zog Owens Sprecher Harry Streicher ein positives Fazit: "Das Spiel hat gezeigt, dass es mit unserer Formkurve nach oben geht." Tore: 1:0 (4.) Florian Walter, 1:1 (58.) Matthias Weinmann, 1:2 (74.) Peter Schenk.Linsenhofen NK Frickenhausen 8:1 (3:1): Der Tabellenführer ist nach der peinlichen Pleite beim Rivalen Beuren wieder auf den Pfad der Fußballtugend zurückgekehrt. Das lag unter anderem daran, dass der Ex-Bezirksligist Linsenhofens Toptorjäger Greco nicht in den Griff bekam. Tore: 1:0 (33.) Carlo Greco, 2:0 (37.) Armin Idrizi, 2:1 (44.) Greco, 3:1 (45.) Greco, 4:1 (52.) Greco, 5:1 (66.) Sener Senel, 6:1 (67.) Senel, 7:1 (72. Foulelfmeter) Greco, 8:1 (84.) Erol Sezer.

Anzeige

rei