Lokalsport

Verlängerung im Schulen-Cup

Mosolf und VfL-Fußballabteilung bleiben Partner bis 2020 – Morgen beginnt elftes Turnier

Was für die Großen der Kickerszene die EM in Frankreich war, ist für Kirchheims Schüler der Mosolf-Schulen-Cup. Morgen geht es im Stadion los.

La Ola für den Mosolf-Schulen-Cup: Das Fußballturnier, das morgen zum elften Mal beginnt, ist für die kommenden vier Jahre gesic
La Ola für den Mosolf-Schulen-Cup: Das Fußballturnier, das morgen zum elften Mal beginnt, ist für die kommenden vier Jahre gesichert.Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. Von Freitag bis Montag, jeweils ab 9 Uhr, geht das Turnier auf Kleinspielfeldern im Kirchheimer Stadion bereits zum elften Mal über die Bühne. Und: Ausrichter VfL Kirchheim und das in der Teckstadt beheimatete Unternehmen haben die Kooperation um weitere vier Jahre verlängert. Das heißt: „Das Bestehen der Kirchheimer Fußball-Schulmeisterschaft ist bis 2020 gesichert“, verkündet VfL-Jugendleiter Christopher Andrä erfreut.

Anzeige

Beide Partner wollen jedoch nicht alles wie immer machen. Klar: Kickerei und der Wettstreit um Tore und Punkte stehen im Mittelpunkt. Beim Drumherum gibt es allerdings Neuerungen. Vor allem solche, bei denen sich die Schüler verstärkt einbringen konnten, auch abseits des Platzes. So gibt es bei der elften Auflage des Schulen-Cups erstmals ein eigenes Logo, das auch auf den neuen T-Shirts zu sehen sein wird. Das Besondere daran: Zwei Schüler des Schlossgymnasiums haben es im Rahmen eines Wettbewerbs des Kirchheimer Bundes der Selbstständigen (BDS) mitentwickelt. Gordon Krug, Marketing-Manager bei Mosolf: „Die Schüler haben im Rahmen ihrer Arbeit Wirtschaft und Sport von uns zusätzlich die Möglichkeit bekommen, ein Logo zu entwickeln, das Fußball, Teamgeist und Zusammenhalt symbolisiert.“ Ebenfalls neu: Die Foto-AG des Ludwig-Uhland-Gymnasiums stellt die Turnierfotografen. Die Schüler sind auch als Helfer in die Organisation eingebunden.

Angehende Fachlehrer des Pädagogischen Fachseminars übernehmen beim Turnier den Schiedsrich­terjob. Ein echter Praxis-Härtetest für die künftigen Pädagogen. Andrä ist froh, dass so viele an einem Strang ziehen: „Für uns als Fußballabteilung und speziell für die Jugendfußballschule ist das großartig und ein wichtiger Baustein.“uwe