Lokalsport

Verlockende Perspektive für die Bühlkicker

Fußball-Kreisliga A: Unterlenningen winkt Vorstoß ins Mittelfeld – Jesinger vor schwerem Job

Die Unterlenninger sind obenauf – zumindest was die Gefühlslage der TVU-Fußballer nach dem 7:2-Knaller bei der TG betrifft. Am Sonntag wollen die Kreisliga-A-Kicker vom Bühl den Aufwärtstrend per Sieg über Neuling TSV Neckartenzlingen fortsetzen.

Fußball-Kreisliga A: TSV Jesingen (blaue Trikots) - SV Nabern
Fußball-Kreisliga A: TSV Jesingen (blaue Trikots) - SV Nabern

Lenningen. „Wir müssen den Schwung aus der überragenden zweiten Halbzeit in Kirchheim mit in unser Heimspiel gegen Neckartenzlingen nehmen“, fordert TVU-Abteilungsleiter Marc Schmohl, da gebe es „kein Wenn und Aber“. Das Heimspiel gegen den TSVN bietet derweil verlockende Perspektiven. Mit einem Heimerfolg könnte die Mannschaft von Trainer Timo Reinhofer (aktuell elf Zähler und Tabellenviertletzter) den Abstand zum sonntäglichen Gegner auf sieben Punkte ausbauen und gleichzeitig ans Mittelfeld der Tabelle andocken.

Anzeige

Die Neckartenzlinger trauern noch den Punkten aus der 1:2-Niederlage gegen die SGEH nach. Am vergangenen Sonntag hatte der Aufsteiger dem Bezirksliga-Absteiger einen großen Kampf geliefert, aber auf dem holprigen Rasen schlussendlich 1:2 verloren.

Für die SGEH war die satte Punkteausbeute ein Glücksfall, war sie doch gleichbedeutend mit der Verteidigung des zweiten Tabellenplatzes. Nach zwei Siegen in Folge will Trainer Georgios Karatailidis somit auch gegen den TSV Grafenberg die volle Punkteernte einfahren. Doch es gibt warnende Stimmen auf der Alb. Die Grafenberger hätten in der Vergangenheit nahezu immer gute Spiele im Hardtwald hingelegt, heißt es, zudem gerne den ein oder anderen Punkt mitgenommen. Karatailidis rechnet deshalb auch diesmal mit einem Spiel „auf Augenhöhe“ gegen den Tabellenfünften.

In zwei Wochen kommt es dann im Hardtwald zum Duell mit dem derzeitigen Spitzenreiter TSV Jesingen. Die Jungs aus den Lehenäckern stehen vor einem unangenehmen Job. Als Tabellensiebter bleiben die Bempflinger zwar aktuell hinter den Erwartungen etwas zurück, doch Jesingens Trainer Klaus Müller weiß nur zu gut, dass der TVB zu den besseren Teams der Liga zählt. Nach zwei Spieltagen war Bempflingen noch Spitzenreiter, nach vier Runden immer noch ungeschlagen. Die Statistik spricht freilich für den Tabellenführer: Die Jesinger haben alle vier Heimpartien in dieser Saison gewonnen, während die Bempflinger auswärts nur eine von fünf Partien siegreich gestalten konnten.

Spieler und Funktionäre des Verfolgers SV Nabern können dem sonntäglichen Treiben stressfrei zuschauen: Die Naberner siegten bereits am 25. September in der vorgezogenen Begegnung beim KSV Nürtingen 3:0 und sind übermorgen folglich spielfrei. Dadurch ist allerdings der dritte Tabellenplatz in Gefahr: Dem Tabellenvierten TSV Grötzingen genügt gegen die TG Kirchheim bereits ein Remis, um an den Nabernern vorbeizuziehen.

Eine spannende Frage, wie die Fußballer von der Jesinger Allee die deftige 2:7-Klatsche gegen den TV Unterlenningen verkraftet haben. „Es ist unerklärlich, was da in der zweiten Halbzeit passiert ist“, sinniert TG-Pressewart Claus Stepan. Nun beginnt der noch schwierigere Teil: Das Negativerlebnis aus den Köpfen zu verbannen und mit neuem Tatendrang und neuem Trainerduo (wir berichteten) gen Aichtal fahren.

Die TG auf einem direkten Abstiegsplatz, der TSV Weilheim II nicht weit davon entfernt. Gegen den FV 09 Nürtingen II (Spielbeginn erst 17.30 Uhr) muss deshalb dringend ein Sieg her. Etwas besser ist die Ausgangslage für die Mittelfeldteams SF Dettingen (14 Punkte, beim TSV Altdorf) und TSV Holzmaden (16 Zähler, beim VfB Neuffen). Besonders im Brühl ist die Stimmung bestens. Das 4:0 über den TSV Weilheim II zeigte, dass das Team von Trainer Heiko Blumauer besonders in der Offensive einen präzisen und effektiven Spielstil pflegt. Mit 28  Toren sind die Holzmadener zusammen mit dem TSV Jesingen das derzeit angriffslustigste Team der Liga. Keine schlechte Voraussetzung für das Match unterm Hohenneuffen.