Lokalsport

Verzweifelt: SGEH rutscht immer tiefer

1:2 in Raidwangen durch späten Konter

Die SGEH schlittert weiter Richtung Tabellenkeller: Nach der 1:2-Pleite beim TSV Raidwangen haben die Älbler nur noch vier Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Anzeige

Nürtingen. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte waren die Gastgeber aus Raidwangen die etwas gefährlichere Mannschaft. Erste Chance in der zehnten Minute, als Alexander Philipp frei im Strafraum zum Schuss kam. Diesen konnte SG-Abwehrrecke Marcel Gutbrod aber im letzten Moment abblocken. Nach gut einer halben Stunde strich ein Kopfball von Sven Ebinger knapp am Gehäuse von Alexander Seiler vorbei. Seiler sprang kurzfristig ein, da Jürgen Rechner und Sven Laderer verletzt sind und Oygar Vangöl schon vor Wochen aus dem Kader der ersten Mannschaft suspendiert wurde.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit dann die Führung für den TSV. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite sah sich keiner für den frei stehenden Florian Henzler zuständig. Dieser hatte keine Mühe, den Ball aus kurzer Distanz ins Tor zu schießen. Jetzt ging ein Ruck durch die Mannen von der Alb. Es dauerte keine zehn Minuten, ehe Manuel Rothweiler den Ausgleich nach Einwurfvorlage von Marcel Gutbrod markierte.

Dann wurde es turbulent im Strafraum des TSV Raidwangen. Vor einem Eckball wurde Georgios Karatailidis von Gegenspieler Julian Maier böse niedergestreckt, der sofort die Rote Karte sah. In den darauffolgenden verbalen Gefechten musste der erst kurz zuvor eingewechselte Co-Trainer der SGEH, Sven Musiol, nach einer Beleidigung ebenfalls den Platz mit Rot verlassen.

Unverständlich danach die Auswechslung von Karatailidis, der in der zweiten Hälfte immer besser ins Spiel gekommen war. Trotzdem war die SGEH in der Folgezeit das bessere Team, ohne aber zu klaren Torchancen zu kommen. Bitter dann der Konter kurz vor Spielende, der durch ein Tor des eingewechselten Kevin Achtzehner zum entscheidenden 2:1 für Raidwangen führte. Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen.

Die SGEH steht zwar immer noch auf dem neunten Tabellenplatz, aber die Luft nach unten wird immer dünner. Nun kommt es am morgigen Sonntag zum Derby beim TSV Jesingen. Die Jesinger stehen nach einer starken Rückrunde auf einem gesicherten vorderen Mittelfeldplatz und können frei aufspielen. Eine erneute Niederlage kann man sich bei der SGEH kaum leisten, da die Konkurrenz im Abstiegskampf in letzter Zeit fleißig Punkte sammelt. Schmerzlich wird das Fehlen des gesperrten Sven Musiol sein, jedoch wird Florian Laderer nach seinem Urlaub wieder zurück ins Team stoßen. So oder so wird es auf jeden Fall eine ganz enge Kiste werden bmö

TSV Raidwangen: Rückenbaum – Schmidt, Maier, Philipp, Ebinger – Blessing, Schäffer (81. Achtzehner), Henzler, Bachmann (87. Volk) – Schott, Schwer (70. Gneiting)

SG Erkenbrechtsweiler/Hochwang: Seiler – Gutbrod, Turan, Weger, Strobel (55. Musiol) – Dere, Karatailidis (67. Gogulski), Rothweiler, Portale – Attore, Cobankara

Tore: 1:0 Henzler (47.), 1:1 Rothweiler (56.), 2:1 Achtzehner (88.)

Gelbe Karten: Schott – Dere, Cobankara

Gelb-Rote Karten: Dere (SGEH, wiederholtes Foulspiel (89.)

Rote Karten: Maier (TSVR, Tätlichkeit/62.) – Musiol (SGEH, Beleidigung/62.)

Schiedsrichter: Andreas Biehl (Herrenberg)

Zuschauer: 250