Lokalsport

Vesterling fährt erstmals aufs Podest

Nach seinem Sturzpech beim Kirchheimer Radrennen kommt Karsten Vesterling immer besser in Tritt: Dem Fahrer des RKV Kirchheim (Team Radsport Fischer und Wagner) gelang im Rennen der C-Amateure im badischen Reute mit Platz drei erstmals der Sprung aufs Treppchen.

REUTE Strahlender Sonnenschein brachte den Asphalt zum Glühen, als bei wolkenlosem Himmel über Südbaden 260 Starter beim 49. Radklassiker in Reute an den Start gingen. Temperaturen bis knapp an die 40 Grad-Grenze und ein windanfälliger, flacher Rundkurs ohne Schatten machte den U 23-Fahrern 18 Runden lang zu schaffen. Es war ein nervöses Rennen über insgesamt 76,5 Kilometer, das den Fahrern die letzten Reserven abverlangte.

Anzeige

Für Karsten Vesterling sollte sich sein Einsatz diesmal auszahlen. Im hinteren Drittel gestartet, arbeitete er sich Runde um Runde nach vorne und entkam dabei erneut nur knapp einem Sturz. An der Spitze des Feldes angelangt, drückte der RKV-Fahrer aufs Tempo. Dem konnten nur fünf Fahrer folgen. Der Rest der Spitzengruppe musste bei einem Stundenmittel von 45 km/h schon bald abreißen lassen und reihte sich ins Verfolgerfeld ein.

Das Führungsquartett machte nun gemeinsam Tempo, konnte aber anfangs nur einen Vorsprung von zehn Sekunden herausfahren, da das Feld hartnäckig nachsetzte. Eine erneute Tempoverschärfung vergrößerte den Abstand schließlich auf eine Minute, sodass klar war, dass die vier Führenden den Sieg unter sich ausmachen würden. Vesterling, der laut eigener Aussage konstant am Limit fuhr, zog den Schlussspurt an, wurde aber auf den letzten Metern von Felix Andris (RV Stegen) und Jens Kielkopf (MRSC Ottenbach) noch abgefangen.

Glücklich über seinen großen Erfolg waren die Strapazen bei der Siegerehrung schnell vergessen. Mit seinem erstmaligen Platz auf dem Podium ist der Lenninger seinem Saisonziel, dem Aufstieg in die Eliteklasse der Männer, ein Stück näher gekommen. Vesterlings Teamkollege Daniel Achtzehner hatte mit der Hitze stärker zu kämpfen. Der RKV-Fahrer kam mit dem Hauptfeld ins Ziel.

sas