Lokalsport

VfL brennt auf Revanche gegen starke Stuttgarter

KIRCHHEIM Mit dem letzten Heimspieltag in der Ludwig-Uhland-Sporthalle gegen den MTV Stuttgart und die KSG Gerlingen beginnt für das Badmintonteam des VfL Kirchheim die heiße Phase in der Landesliga. Trotz des zweiten Tabellenplatzes darf sich der VfL nicht auf der sicheren Seite fühlen. Sechs Mannschaften sind lediglich drei Punkte voneinander getrennt, sodass der VfL aufpassen muss, um am Ende nicht mit leeren Händen dazustehen.

Anzeige

Keine leichte Aufgabe erwartet das Team um Thomas Stark im ersten Spiel um 15 Uhr gegen den MTV Stuttgart. Nach der enttäuschenden 3:5-Niederlage im Spitzenspiel gegen den TSV Wendlingen und der damit verspielten Chance auf die Meisterschaft muss die Mannschaft nun aufpassen, dass sie nicht noch in Abstiegsgefahr gerät. Schon das Hinspiel gegen die Stuttgarter verlor der VfL mit 3:5. Dabei gingen drei der Spiele in fremder Halle erst in drei Sätzen verloren. Fehlen wird den Kirchheimern Murat Karasoy aufgrund seines Studiums. Dafür rückt voraussichtlich Jürgen Fischer aus der zweiten Mannschaft nach. Im Spitzeneinzel will Thomas Stark versuchen, gegen Mariusz Kozon seine Dreisatzniederlage aus dem Hinspiel wettzumachen.

Am Abend trifft der VfL dann auf die KSG Gerlingen, die nach einer Leistungssteigerung in der Vorrunde schwer auszurechnen ist. Im Hinspiel gab es den ersten Sieg der Saison mit 5:3. Beginn einer Aufholjagd, die auf dem zweiten Tabellenplatz endete. Vor allem Martin Stojan brennt gegen Patrick Schneider, den er bereits aus der Jugendzeit kennt, darauf, seine klare Zweisatz-Hinspielniederlage umzudrehen. Das Spiel beginnt gegen 18.30 Uhr.

In der Kreisliga Esslingen trifft die zweite Mannschaft des VfL Kirchheim im ersten Spiel um 15 Uhr auf den TSV Wernau 2. Im Hinspiel gab es ein enttäuschendes 4:4. Angesichts der Personalprobleme wird auch das Rückspiel keine leichte Aufgabe. Im zweiten Spiel am Abend steht das Team dann vor einer kaum lösbaren Aufgabe. Bereits das Hinspiel gegen den Tabellenzweiten TSV Wernau 1 endete mit 0:8. Im Rückspiel kann der VfL nur hoffen, dass die fehlenden Stammspieler Jochen Birk und Thomas Olschewski doch noch zum Einsatz kommen.

jf