Lokalsport

VfL entlässt Rolf Baumann

Fußballabteilungsleitung sieht keine Perspektive mehr mit ihrem Trainer

Die Bombe platzte gestern kurz nach 19 Uhr: Fußballoberligist VfL Kirchheim hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Rolf Baumann getrennt. Seinen Job sollen interimsweise entweder Co-Trainer Harry Brobeil oder Defensivspieler Oliver Otto übernehmen.

Anzeige

Peter Eidemüller

Kirchheim. Genau 79 Wochen und sechs Tage nach seinem Amtsantritt gehen der VfL Kirchheim und Rolf Baumann wieder getrennte Wege. Vor dem gestrigen Training hatte die Abteilungsspitze um Dr. Jörg Mosolf den 46-jährigen Laichinger von seinen Aufgaben entbunden. Damit reagieren die VfL-Oberen auf die sportliche Talfahrt der vergangenen Wochen – die katastrophale Bilanz der acht Kirchheimer Spiele seit der Winterpause vermochte selbst Erfolgscoach Baumann nicht unbeschadet überstehen: zwei Siege, sechs Niederlagen, sechs Punkte und 5:17 Tore – zu wenig, um den Ansprüchen an der Jesinger Allee zu genügen?

Nicht nur: Laut Abteilungsleiter Mosolf habe vor allem auch die Perspektive gefehlt, um in der kommenden Saison erfolgreich zu arbeiten. „Ich habe seinen Worten nichts entnommen, das auf ein Konzept für eine erfolgreiche Zukunft schließen lässt“, schildert Mosolf das letzte Gespräch mit Baumann. Dieser war gestern Abend telefonisch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen, soll aber maßlos enttäuscht über seine Demissionierung gewesen sein. Der Abteilungsleiter betonte in diesem Zusammenhang, dass ihm die Entscheidung gegen Baumann sehr schwer gefallen sei. „Mit persönlich tut das sehr leid. Wir sind ihm nach wie vor dankbar, dass er uns vergangenes Jahr in einer schwierigen Phase so geholfen hat.“

Der Dank war sogar so groß, dass man vor genau zwei Monaten den Vertrag mit Fußballlehrer Baumann vorzeitig um ein Jahr bis Juni 2011 verlängerte – ein Schritt, der angesichts der gestrigen Entscheidung Fragen aufwirft. Jörg Mosolf gibt selbstkritisch zu, dass der Erfolg in der Vergangenheit manches überdeckt habe, das im Argen lag. „Von vielen Dingen habe ich schlicht und einfach nichts gewusst.“

Baumann also auch Opfer einer mangelhaften internen Kommunikation? Mosolf will zumindest Konsequenzen aus den offensichtlichen Informationsdefiziten in der Abteilung ziehen. „Das kann ich so nicht akzeptieren, wir müssen als Abteilungsleitung näher an den Spielern dran sein.“ Diese hatten dem Trainer in den vergangenen Wochen intern mehrfach Mängel vorgeworfen, ohne dass darauf reagiert worden wäre.

Bleibt die Frage, wer die Mannschaft im morgigen Auswärtsspiel beim FC Astoria Walldorf (Anpfiff um 19 Uhr) betreut? Gestern Abend war noch unklar, ob Co-Trainer Harry Brobeil oder Defensivroutinier Oliver Otto für Baumann übernehmen werden. Letzterer soll zumindest die bei der Mannschaft favorisierte Lösung sein – übrigens auch für die kommende Saison.