Lokalsport

VfL erwacht zu spät aus tiefen Träumen

Eine total verkorkste erste Halbzeit brachte Kirchheims Bezirksliga-Handballer die erste Niederlage seit neun Spielen ein. Immerhin: Bei der 25:27 (10:17)-Niederlage in Denkendorf bewies der VfL in der zweiten Hälfte eine tolle Moral und war knapp davor, das Spiel noch zu drehen.

Anzeige

Denkendorf. Es waren wohl mit die schlechtesten 30 Minuten, die der VfL in dieser Saison bisher bot. Gleich drei technische Fehler in den ersten Angriffsversuchen brachten die Gäste mit 0:3 in Rückstand. Auch in der Abwehr herrschte kollektive Schläfrigkeit, die der TSV Denkendorf zu nutzen wusste. Nach sechs Zeigerumdrehungen lag der TSV bereits mit 6:1 in Front. Dann zeichnete sich ein kleiner Hoffnungsschimmer für die VfL-Anhänger ab: Matze Mikolaj, Fabian Richter und Marc Pisch brachten ihre Farben auf 4:6 heran. Es blieb ein Strohfeuer. Die Abwehr ließ weiterhin jegliche Aggressivität vermissen und lud den Gegner regelrecht zum Toreschießen ein. Bis zum 9:13 hielten die Teckstädter den Rückstand noch in Grenzen. Doch die Gastgeber legten jetzt noch mal nach und bauten den Vorsprung auf 17:9 aus.

In der Pause hatte VfL-Trainer Ralf Wagner offenbar die richtigen Worte gefunden. Der VfL zeigte jetzt endlich Biss und Kampfbereitschaft. Zweimal scheiterten die Gäste zunächst noch am Aluminium, doch Weber, Schulenburg und Pradler sorgten anschließend für das 13:17. Matthias Mikolaj und Marcel Metzger verkürzten den Abstand weiter bis zum 16:18 (42.). Doch anschließend gelang es den Teckstädtern nicht, aus einer vierminütigen Überzahl Kapital zu schlagen. Im Gegenteil: Der VfL scheiterte immer wieder an Denkendorfs Keeper Andreas Schill, während sich in der Abwehr wieder der Schlendrian einschlich. Beim 20:22 durch Matze Mikolaj waren die „Blauen“ wieder auf Tuchfühlung. Simon Latzel per Strafwurf und Fabian Richter, der einen Tempogegenstoß sicher verwandelte, sorgten für den 23:24-Anschluss zwei Minuten vor dem Abpfiff. Doch im Gegenzug traf Tobias Gieß zur erneuten Zwei-Tore-Führung für den TSV. Anstelle des wichtigen Anschlusstreffers scheiterte der VfL zwei Mal in aussichtsreicher Position an TSVD-Keeper Schill, und wieder war es Gieß, der spielentscheidend auf 26:23 erhöhte (59.). Die letzten drei Treffer des Spiels wurden damit bedeutungslos.

Ein Rückstand von sieben Treffern zur Pause war an diesem Tag eine zu große Hypothek. Über die enttäuschende erste Hälfte tröstete lediglich die intakte Moral im zweiten Durchgang hinweg. Das macht Hoffnung für die nächsten Partien. Nach einem spielfreien Wochenende ist am 28. Februar der SV Vaihingen zu Gast. mp

VfL Kirchheim: Hamann; D. Pisch; M. Mikolaj (8); Latzel (4/3); Schafhitzel (1); Richter (4); Metzger (2); Pradler (2); Weber (2); J. Mikolaj; Schulenburg (1); M. Pisch (1)

TSV Denkendorf: Schill; Bensch (4); Zägel (1); Sunjic (2); Zkribic (1); Gieß (9/1); Gröllich (1); Gebhardt (1); Steinke (5); Kenner (3)