Lokalsport

VfL grüßt nach 2:0-Sieg von der Spitze

Der VfL Kirchheim schwimmt weiter auf einer Erfolgswelle in der Fußball-Verbandsliga. Nach dem verdienten 2:0 (1:0)-Sieg im Spitzenspiel gegen den TSV Schwieberdingen stehen die Teckstädter nach zwölf Spieltagen mit zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Die Freude bei den VfL-Spielern war groß, nachdem Schiedsrichter Frank Stettner nach 94 leidenschaftlich geführten Spielminuten die Partie abgepfiffen hatte. Es war nicht nur der 2:0-Sieg, sondern die Art und Weise,wie er zustande kam. Vor allem in der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber das bessere Team und hätten bei besserer Chancenverwertung sogar noch höher gewinnen können.

Schwieberdingens Trainer Coveli sah's genauso: "Für mich war das Spiel nach dem zweiten Kirchheimer Tor entschieden." Zu frustriert wirkte Covelis Mannschaft nach dem herrlichen Freistoßtor von Alban Meha in der 70. Spielminute. Dabei hatte sich der Kirchheimer Mittelfeldspieler das Tor selber vorbereitet. Nach einem Solo konnte der 20-Jährige kurz vor der Strafraumgrenze nur durch ein Foul gebremst werden. Dass Alban Meha ein Spezialist bei ruhenden Bällen ist, zeigte sich schon in anderen Spielen. Der 1:0-Treffer war bereits sein dritter direkt verwandelter Freistoß. "Ich übe regelmäßig im Training", erklärte Meha seine Zielgenauigkeit.

Wichtig war unter anderem auch die frühe Führung der Teckstädter. Vorbereitet durch einen Spieler, mit dessen Einsatz nicht unbedingt gerechnet werden konnte: Zum Erstaunen vieler Zuschauer spielte Michael Kutscher nach seinem vor acht Monaten in Au erlittenen Kreuzbandriss zum ersten Mal wieder und bot eine überzeugende Vorstellung. Seinen Trainer überraschte dies nicht: "Michael hatte in den letzten Wochen gut trainiert und seinen Einsatz verdient", sagte Michael Rentschler nach dem Spiel. Vor allem die Vorarbeit von Kutscher zum 1:0 durch den immer besser werdenden Brasilianer Tiago Santos-Araujo (7.) war mit der Grundstein zum Erfolg.

Kurze Zeit später eine Traumkombination, eingeleitet vom besten Kirchheimer, Ferdi Er. Doch im Abschluss ließ sich Michael Heilemann zu viel Zeit und vergab die gute Einschussmöglichkeit (9.). Die Gäste kamen erst nach über 20 Minuten Spielzeit zu ihrer erste Torchance und die vergab Nicolo Mazzola der frei stehend über die Querlatte schoss. In dieser Phase war es eine Begegnung mit großem Unterhaltungswert und das lag vor allem an den Gastgebern. Immer wieder ergaben sich gute Möglichkeiten. Allen voran Santos-Araujo, der mit einem Kopfball (28.) und kurz vor der Halbzeit mit einem abgefälschten Torschuss (44.) kein Glück hatte, als das Leder beides Mal knapp neben das Tor ging. Die beste Chance zum Ausgleich verhinderte VfL-Keeper Patrick Gühring, als er einen Schuss von Toptorjäger Marco Grüttner gerade noch an die Querlatte lenken konnte (30.).

Nach dem Seitenwechsel hatte wiederum Santos-Araujo kein Glück, als sein präziser Kopfball-Aussetzer von Gäste-Torwart Andreas Kummer noch um den Pfosten gelenkt wurde (50.). Auch die Gäste hatten noch eine gute Möglichkeit durch Grüttner, doch dessen Direktabnahme frei vor dem Tor ging knapp übers Tor (56.). In der Folgezeit bestimmten die Teckstädter immer mehr das Spielgeschehen und nach dem 2:0 war die Begegnung entschieden.

VfL Kirchheim:

Gühring Kutscher, Eisenhardt, Grimm, Siopidis A. Meha (87. Izzi), Polat, Er, Isci, Heilemann (86. Akdag) Santos-Araujo (77. F. Meha).TSV Schwieberdingen:

Kummer Dense, Mühlbauer, Adamos, Marusic (46. Beck) Kern, (66. Kutnjak), Büttner, Vujevic (71. Bohn), Schurichin Mazzola, Grüttner.Tore:

1:0 Santos-Araujo (7.), 2:0 A. Meha (70.).

Gelbe Karten:

Siopidis, F. Meha Kern, DensZuschauer:

300.Schiedsrichter:

Frank Stettner (Backnang) hatte mit dem fairen Spiel keinerlei Probleme.