Lokalsport

VfL II-Coach Ziegelin moniert zu kleinen Kader

Nach dem 7:1-Erfolg gegen nur neun VfL-II-Spieler hat der SV Nabern wieder die Tabellenführung in der Kreisliga B übernommen. Diese gilt es am morgigen Sonntag beim TSV Owen zu verteidigen.

KIRCHHEIM "Das ist eine Schande für die zweite Mannschaft eines Verbandsligisten", waren die Worte von Naberns Abteilungsleiter Rainer Kneile nach dem 7:1-Kantersieg. Mit nur insgesamt neun Spielern war der VfL II beim SV Nabern angetreten. Begonnen hatte die Verbandsligareserve sogar nur mit acht Spielern. Der Grund für die wenigen Spieler waren einige Abiturienten und Schichtarbeiter. "Wir haben einfach einen zu kleinen Kader", versuchte VfL-Coach Rainer Ziegelin die Sache zu erklären und fügte hinzu: "Wir wollten eigentlich gar nicht spielen." Für den SVN stehen die Chancen auf den ersten Tabellenplatz trotz dieses Erfolges nicht so gut. "Wir müssen auf einen Ausrutscher der TG Kirchheim hoffen", weiß Kneile die Situation richtig einzuschätzen.

Anzeige

Mit einem Spiel und zwei Zählern weniger belegt die TG Kirchheim den zweiten Tabellenplatz und ist letztendlich der "heimliche" Spitzenreiter. Weil die SGEH II ihre Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen hat, ist die TG Kirchheim auch am Sonntag spielfrei.

Der TSV Jesingen II wahrte seine Minimalchance auf den zweiten Tabellenplatz mit einem 2:0-Sieg gegen den TASV Kirchheim. Im morgigen Spiel gegen den TSV Ötlingen will man mit einem weiteren Erfolg den Anschluss an das Spitzenduo halten. Auch TSVÖ-Trainer Marcus Lepadusch hat das Rennen um den dritten Rang noch nicht aufgegeben. Für eine negative Überraschung sorgte der TSV Owen am Donnerstagabend gegen den Tabellenletzten FC Unterensingen II. In der Schlussphase mussten die Schützlinge von Trainer Jürgen Kammerer noch eine 0:1-Heimniederlage hinnehmen. Das sind keine gute Voraussetzungen, um dem SV Nabern ein Bein zu stellen. Alles andere als ein klarer Erfolg der Gäste käme einer Überraschung gleich.

Noch keine Niederlage gab es für den TSV Notzingen II in diesem Jahr. Auch beim TSV Schlierbach feierte die Eichert-Elf vorgestern einen verdienten 3:0-Sieg, der nur in der ersten Halbzeit gefährdet war. Am morgigen Sonntag gegen den TSV Ohmden gilt es, sich mit einem Erfolg in der Tabelle weiter nach oben zu arbeiten. Schlierbachs Spielertrainer Mato Kalfic war nach der Partie gegen die Notzinger enttäuscht: "Wenn wir solche Chancen wie in der ersten Halbzeit nicht nutzen, gewinnen wir kein Spiel." Die morgige Aufgabe gegen den VfL Kirchheim II wird ungleich schwerer, deshalb wäre Kalfic schon mit einem Punktgewinn zufrieden. Aufatmen beim TV Unterlenningen: Rudi Cserny und Peter Hezeli werden den TVU auch in der nächsten Saison trainieren. Mit einem Sieg gegen den FC Unterensingen II gilt es den Mittelfeldplatz zu festigen.

In der Kreisliga B5 gastiert der SV Nabern II beim KSV Nürtingen. Beim Tabellensiebten wird es für den SVN nicht einfach werden, auch nur einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

kdl