Lokalsport

VfL kann auch ein zweites Team stellen

Kirchheim. Positive Kunde von der Jesinger Allee: Die Fußballer des VfL Kirchheim haben genügend Personal beieinander, um kommende Saison neben der Landesligamannschaft auch ein Team in der Kreisli­ga A an den Start zu bringen. Wie der designierte Trainer der VfL-Reserve, Ugur Car, gestern mitteilte, umfasst der Kader aktuell 16 Spieler, mit fünf weiteren sei man im Gespräch. „Ziel ist ein Team von 18 Spielern, Verstärkung suchen wir noch für den Defensivbereich“, so 37-Jährige, zuletzt zwei Jahre lang Trainer der Kirchheimer Verbandsstaffel-B-Junioren.

Anzeige

Aus dem Kader der Mannschaft, die unlängst aus der Bezirksliga abgestiegen ist, sind mit Onur Cekic, Mustafa Cekic und Alen Babahmetovic nur noch drei Spieler übrig. „Der Rest kommt aus der Kirchheimer Jugend oder von auswärts“, so Car ohne (bekannte) Namen zu nennen. Co-Trainer und Spielleiter in Personalunion wird VfL-Urgestein Sven Flegel, der gemeinsam mit Car viel Arbeit in die Zusammenstellung der Mannschaft steckte und steckt. Ziel für die neue Saison, die für das Team am 2. Juli mit dem Vorbereitungsstart eingeläutet wird, ist laut Car ein Platz im gesicherten Mittelfeld. „Wir haben einen Altersdurchschnitt von unter 21 Jahren, können aber trotzdem eine gute Rolle in der Liga spielen.“

Die Nachricht über das Zustandekommen der VfL-Zweiten erreichte gestern auch den Bezirksvorsitzenden Karl Stradinger. Dieser hatte sich vergangene Woche besorgt an den Verein gewandt, nachdem ihm Gerüchte über die vermeintliche Personalschwäche beim VfL zu Ohren gekommen waren. Gestreut wurden diese Gerüchte von Janusz Szuta, zuletzt Co-Trainer der ersten Kirchheimer Mannschaft.pet