Lokalsport

VfL-Kegler mit Zittersieg

Erfolg in Pfedelbach beschert Platz vier in der Verbandsliga

Mit 5600:5487 haben die Verbandsligakegler des VfL Kirchheim beim abstiegsgefährdeten TSV Pfedelbach beide Punkte entführt. Die VfL-Damen hingegen verloren ihre Oberliga-Partie trotz beherzten Kampfes knapp mit 2577:2585 gegen den KSC Ellwangen.

Pfedelbach/Kirchheim. Alles andere als ein Sieg beim abstiegsbedrohten Verbandsligisten aus Pfedelbach wäre für den VfL am vergangenen Spieltag einer Enttäuschung gleich gekommen. Der letztlich klare 5600:5487-Erfolg täuscht jedoch über den wahren Spielverlauf hinweg. Im Startpaar zeigten Gastgeber wie Gäste tollen und spannenden Kegelsport und erst mit ihren jeweils letzten 50 Würfen konnten sich Wolfgang Halma (992 Punkte), Markus Stark (944) und Harald Wölfel (906) absetzen und den VfL mit 108 Kegeln in Front bringen.

Im Mittelpaar schien sich zunächst eine Vorentscheidung anzubahnen, nachdem beide Kirchheimer furios gestartet waren. Youngster Lars Grolig wurde durch eine leichte Verletzung ausgebremst, biss jedoch auf die Zähne und wies mit 882 Punkten seinen Gegner Heiner Wedemeier (847) in die Schranken. Michael Hoi verschenkte trotz guter 929 Punkte zum Schluss ein wesentlich besseres Resultat und ließ Martin Schuck (922) nochmals herankommen, sodass der Vorsprung zwar auf 150 Kegel stieg, das Spiel aber noch nicht entschieden war. Schließlich hatten die Gastgeber im Schlusspaar mit Thomas Haaf noch ihren besten Spieler im Aufgebot. Dieser bot dann mit 1002 Punkten auch erstklassigen Kegelsport, wogegen Joachim Deuschle trotz ordentlicher 916 Punkte förmlich unterging. Zum Glück fand neben ihm Herbert Dambaur nach anfänglichen Schwierigkeiten zu altgewohnter Stärke zurück und ließ mit 937 Holz seinem Kontrahenten Norbert Preitauer (888) keine Chance, sodass der Kirchheimer Sieg nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet. Mit 10:4 Punkten und Platz vier rangiert der VfL nach diesem Sieg im vorderen Mittelfeld der Verbandsliga.

Die VfL-Damenmannschaft dagegen unterlag auf eigener Bahn mit 2577:2585 dem KSC Ellwangen recht unglücklich. Im Startpaar mussten Sigrun Grolig (435) und Anita Deuschle (416) zwar 35 Kegel abgeben, was das Mittelpaar Carina Grolig (451) und Monika Zechner (446) jedoch in eine knappe Zehn-Punkte-Führung drehen konnte. Der Kampf blieb spannend. Auf beiden Seiten kämpften die Schlussspielerinnen verbissen um jeden Kegel, doch am Ende reichte es nicht zum Kirchheimer Sieg. Trotz toller Moral und guter Leistungen unterlagen Cornelia Stark (420) und Martina Hoi (409 LP) gegen Elisabeth Höhn (428) und Brigitte Grupp (419) jeweils knapp, sodass die Gäste die Punkte aus Kirchheim mit etwas Glück entführten. Mit 6:8 Punkten stehen die VfL-Damen nun auf dem sechsten Platz der Oberliga-Tabelle.

Mit Spannung wurde in der Bezirksliga Mittlerer Neckar das Lokalderby zwischen der zweiten Kirchheimer Herrenmannschaft und der SG Unterlenningen/Sankt Johann II erwartet, das nach spannendem Spiel die Kirchheimer mit 5264:5191 für sich entscheiden konnten. Vom Start weg wurde das Derby den Erwartungen gerecht. Vinko Lovric (907) und Peter Leitner (898) boten tolle Leistungen und brachten den VfL mit 45 Kegel in Front. Eher mäßig war die Bilanz des Kirchheimer Mittelpaars Simon Hoi (862) und Norbert Kotz (850). Die Lenninger Stefan Huonker (871) und Rolf Kurz (881) brachten die Gäste wieder bis auf fünf Zähler heran. In einem Spiel, das nichts für schwache Nerven war, sorgte Ivan Glavica mit 909 Zählern für die Entscheidung, während sich Helmut Hitz (838) und sein Gegner Heinz-Kurt Jakob (824) auf niedrigem Niveau beharkten. Mit 8:6 Punkten belegt der VfL II Platz fünf in der Bezirksliga.

Mit 2531:2374 gegen den BKSV Stuttgart-Nord und damit gleichzeitig dem siebten Erfolg in Serie setzte die gemischte Mannschaft des VfL Kirchheim ihren Siegeszug in der gemischten Liga Stuttgart fort. Zum guten Mannschaftsergebnis an diesem Tag trugen vor allem Herbert Hoi (457) und Adolf Grolig (440) neben Horst Grolig (424) und Karin Mayerhöffer (414) bei. Mit 14:2 Punkten sind die Kirchheimer nach diesem Sieg gegen den direkten Verfolger alleiniger Tabellenführer. hd

Anzeige