Lokalsport

VfL: Meisterfeier oder Zittern?

KIRCHHEIM Einen Dreier beziehungsweise die Meisterschaft vorausgesetzt, würden wohl im Stadion an der Jesinger Allee anschließend alle Dämme brechen, wenn die fast sensationelle Meisterschaft perfekt wäre. Bis es dazu kommt, stehen allerdings noch harte 90 Minuten Fußball bevor und wer sich in dieser Sportart auskennt, weiß, wie schnell in einem Spiel der freie Fall erfolgen kann.

Anzeige

Gerade die Fellbacher, die auch noch nicht endgültig gerettet sind, waren auswärts immer mal für eine Überraschung gut. Knüpfen die jungen Blauen um Coach Michael Rentschler jedoch an die konstant guten Leistungen der Saison und zumindest die ersten 45 Minuten aus der Partie gegen Illertissen in der Vorwoche an, so dürfte dem VfL nicht bange sein. Kirchheim geht gestärkt und mit einem guten Gefühl nach einem intensiven Training und Abschlussbesprechung am Donnerstag ins Spiel, auch wenn das Lazarett mit Archontis Siopidis, Antonio Tunjic, Marco Izzi, Michael Heilemann und Guido Fuchs immer noch prall gefüllt ist.

Unabhängig davon, ob der VfL nach dem Abpfiff Meister ist oder nicht, findet im Anschluss die traditionelle Hocketse rund um den VfL-Kiosk statt. DJ Siggi P. sorgt für die musikalische Begleitung. Mit dabei werden der komplette Spielerkader und Funktionäre sein. Möglich, dass der Hock zur Meisterfeier wird. Ein Spieler sagt der Teckstadt ade: Tiago Santos-Araujo wird im Sommer wieder in seine Heimat nach Brasilien zurückkehren.

Weitere Abgänger stehen bisher noch nicht fest. Dagegen werden die bereits fixen Neuzugänge Marko Lovric (TSF Ditzingen) und André Gonsior (TSV Hildrizhausen) ebenfalls kräftig die Daumen drücken, damit es mit dem Aufstieg klappt.

wr