Lokalsport

VfL mit Glück und Braun

Mit einem 9:7-Auswärtssieg beim Tabellendrittletzten TSV Neuenstein hat Verbandsklassist VfL Kirchheim sein Punktekonto ausgeglichen und sich auf Tabellenplatz fünf verbessert. Allerdings war's keine Gala: Was das Aushängeschild der VfL-Tischtennisabteilung aktuell zum Besten gibt, ist wahrlich keine Augenweide.

NEUENSTEIN Schwacher Beginn, starker Mittelpart, schwaches Ende, letztlich ein glücklicher Sieg: Der VfL-Auftritt beim TSV Neuenstein im Stenogrammstil. "Wir schaffen es derzeit nicht, unser Potenzial abzurufen", so Teamkapitän Michael Hohl, der derzeit auch in einer spielerischen Krise steckt. Wenn klare Satz-Führungen verspielt werden und in spielentscheidenden Situationen der oft trainierte Ball einfach nicht getroffen wird, dann zehrt das am Nervenkostüm. "Tödlich bei einer Sportart, wo Selbstvertrauen und Kopf mindestens 50 Prozent des Spiels ausmachen", sagt VfL-Abteilungsleiter Axel Schorradt.

Anzeige

Die zuletzt viel gelobten Doppel waren beim letztjährigen Landesliga-Meister und diesjährigen Abstiegs-aspiranten TSV Neuenstein keine sichere Bank. Hummel/Braun mussten gegen Tiederle/Schiffmann ihre erste Saisonniederlage hinnehmen, am Nebentisch kämpften Hohl/Rohr gegen Lehmann/Egner ebenfalls vergebens. Schorradt/Thalheim kamen dagegen immer besser in Fahrt und holten für Kirchheim den ersten Punkt. Nachdem Lehmann (TSV) gegen Michael Hohl knapp im Entscheidungssatz gewann, kam für das Teck-Sextett die Wende. Klaus Hummel machte nach solider Leistung gegen Tiederle den ersten von sechs aufeinanderfolgenden Punkten. Die zuletzt oft kritisierte Mitte um Axel Schorradt und Andy Rohr zeigte Aufwärtstrend und

gewann jeweils in vier Sätzen. Noch besser machte es Kai Thalheim, der Maurer keine Chance ließ.

Einen Zwei-satz-Rückstand konnte Tobias Braun wettmachen: Er drehte das Spiel gegen Trump noch. Nachdem die VfL-Nummer-eins (Hummel) gegen Lehmann das Spitzeneinzel für sich entscheiden konnte, schien mit der Krchheimer 7:3-Führung die Vorentscheidung gefallen zu sein. Mit dem Gefühl, die Partie irgendwie über die Runden zu bekommen, verpassten es Hohl, Schorradt und Rohr, den Sack anschließend zuzumachen. Auch Kai Thalheim stoppte den unverhofften VfL-Negativtrend nicht: Plötzlich stand es 7:7.

Tobias Braun, eine Kämpfernatur, avancierte dann zum Matchwinner, als er auch sein zweites Einzel wieder einmal im fünften Satz gewann. Das abschließende Doppel an der Seite von Klaus Hummel war beim Stande von 4:8 bei 1:2-Satzrückstand eigentlich bereits verloren. Doch Braun/Hummel fanden ins Spiel zurück die Partie wurde neuerlich gedreht. Am Ende feierten die Kirchheimer einen etwas glücklichen 9:7-Sieg.

kh

TSV Neuenstein - VfL Kirchheim 7:9: Lehmann/Egner - Hohl/Rohr 3:2, Tiederle/Schiffmann - Hummel/Braun 3:1, Maurer/Trump -Schorradt/Thalheim 1:3, Lehmann - Hohl 3:1, Tiederle - Hummel 0:3, Schiffmann - Rohr 1:3, Egner - Schorradt 1:3, Maurer - Thalheim 0:3, Trump - Braun 2:3, Lehmann - Hummel 1:3, Tiederle - Hohl 3:0, Schiffmann - Schorradt 3:2, Egner - Rohr 3:1, Maurer - Braun 2:3, Trump - Thalheim 3:0, Lehmann/Egner - Hummel/Braun 2:3.