Lokalsport

VfL mit stärkstem Starterfeld seit Jahren

Zufriedene Mienen beim Veranstalter VfL Kirchheim und zwei Favoritensiege gab es am Ende der 42. bezirksoffenen Stadtmeisterschaften im Tischtennis in der Kirchheimer LUG-Sporthalle. Stefan Frasch und die dreifache Titelträgerin Senem Özler hießen die Sieger unter 415 Teilnehmern aus dem Bezirk und darüber hinaus.

KIRCHHEIM Nicht nur die Quantität stimmte am Sonntag, sondern auch die Qualität. Dazu gehörte auch die perfekte Organisation des Turniers durch die Tischtennisabteilung des VfL Kirchheim um Turnierchefin Rike Gölz. Mit Stefan Frasch und Markus Schlichter waren in der Sporthalle des Ludwig-Uhland-Gymnasiums zwei Spieler aus der zweiten Bundesliga am Start. Mit Aaron Skat Wenzel zudem ein Akteur, der zum erweiterten Kreis der dänischen Nationalmannschaft zählt und für die Dänen regelmäßig bei den German Open startet. Zusammen mit Bezirksmeister Peter Stritt und Titelverteidiger Klaus Hummel bot der VfL das wohl beste Feld seit Jahren in der S-Klasse auf.

Anzeige

Der für den TSV Gräfelfing in der zweiten Liga spielende Wendlinger Stefan Frasch bezwang den Überraschungsfinalisten Josef Ondis vom Landesligisten VfB Oberesslingen mit 3:0 und holte sich damit erstmals den Titel. Bei den Damen war Senem Özler nicht zu schlagen. Sie gewann neben dem Einzel auch im Doppel und Mixed und avancierte mit drei Titeln zur erfolgreichsten Teilnehmerin des Turniers. Ein Sonderlob galt dem TSV Jesingen, der mit 33 Teilnehmern die meisten Meldungen abgegeben hatte.

Am Samstagmorgen war die Halle fest in Schüler- und Jugendhand. Über 200 Meldungen in den Klassen U11 bis U18 unterstreichen die Attraktivität des Tischtennissports bei den Jugendlichen und liefern gleichzeitig einen Beleg für die gute Jugendarbeit in den Vereinen im Bezirk. Gerade der Nachwuchs aus dem Kirchheimer Raum schnitt erfolgreich ab. Victoria Frank (VfL Kirchheim) bei den Bambina U11, Kira Blankenhorn (TTV Dettingen) bei den Schülerinnen U13 sowie Jakob Baum (SV Nabern/U13) und Johannes Palm (TSV Jesingen/U15) konnten sich als die Besten in ihren Altersklassen feiern lassen. Der TSV Jesingen war bei der männlichen Jugend am erfolgreichsten. Mit dem erst zwölfjährigen Simon Gessner scheint im Kirchheimer Vorort ein großes Talent heranzureifen. Er holte sich mit attraktivem Angriffsspiel den Jugendtitel in der U18. Das Pendant zu Jesingen war bei den Mädchen der TSV Oberboihingen, der mit Nathalie Wiedmann (U15) und Ursula Schmid (U18) die Konkurrenz dominierte.

Traditionell beschlossen die Herren B (bis Bezirksklasse) den Samstag. Dort setzte sich mit Sven Körner (TSV Holzmaden) einer der Favoriten im Endspiel gegen Roger Goll (SV Nabern) durch. Am Sonntag waren die Herren C und D die Frühaufsteher. Die Sieger mussten neben spielerischer auch konditionelle Stärke zeigen. Am besten gelang dies in der D-Klasse Thomas Pfeiffer vom TSV Oberboihingen und in der C-Klasse Abwehrstratege Ralf Eckert (SV Hardt). Im Damen-B-Einzel setzte sich mit Doris Schmid vom TTC Frickenhausen die Routine gegen das Nachwuchstalent Lisa Allgaier (SV Nabern ) durch. Bezirksmeisterin Senem Özler vom TV Unterboihingen war dann in der A-Klasse ohne echte Konkurrenz. Selten war ein Turniererfolg bei den Damen ungefährdeter als in diesem Jahr. In der Herren-A-Klasse wäre angesichts der Vielzahl an Topspielern manche Gruppenbegegnung in den letzten Jahren als Viertel- oder Halbfinalpaarung durchgegangen. Aufgrund der Setzliste kam es bereits im Viertelfinale zum Duell der beiden letztjährigen Finalisten: Titelverteidiger Klaus Hummel vom Gastgeber VfL Kirchheim sah gegen Jozef Ondis vom VfB Oberesslingen über lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Doch Ondis kämpfte sich immer wieder heran und gewann am Ende mit 12:10 im Entscheidungssatz.

Für den hoch gehandelten Wendlinger Oberliga-Spitzenspieler Aaron Wenzel war ebenfalls bereits im Viertelfinale Schluss. Peter Stritt (TV Unterboihingen) stoppte den Dänen mit 3:2. Im Halbfinale gelang Ondis mit einem 3:1-Erfolg gegen Markus Schlichter eine weitere Überraschung. Schlichter spielt immerhin beim Zweitligisten TTC Frickenhausen und stand vergangenes Jahr im Kader der deutschen Jugendnationalmannschaft. Im zweiten Halbfinale gewann Stefan Frasch gegen Bezirksmeister Peter Stritt. Im Finale ließ der für den TSV Gräfelfing in der zweiten Liga spielende Wendlinger von Beginn an keine Zweifel am Sieg aufkommen. Ondis wehrte sich zwar nach Kräften, war aber beim 0:3 letztlich ohne Chance.

Auch im Herrendoppel mit Partner Markus Schlichter setzte sich Frasch gegen die Kirchheimer Paarung Braun/Hummel durch. Lokalmatador Klaus Hummel ging am Ende dennoch nicht leer aus: Er holte sich mit Senem Özler den Titel im Mixed.

as