Lokalsport

VfL rutscht auf Platz vier ab

Kirchheimer Zweitliga-Riege leistet sich in Heidenheim zu viele Fehler

Die Turnerinnen des VfL Kirchheim mussten am zweiten Wettkampftag der zweiten Bundesliga am Samstag einen Rückschlag verkraften. Der VfL-Riege gelang es nicht, ihren dritten Tabellenplatz aus dem ersten Rundenwettkampf zu verteidigen. Der VfL rutschte nach einem schwachen Auftritt in Heidenheim auf den vierten Platz im Zwischenklassement.

Heidenheim. Der zweite Wettkampftag stand für die Zweitliga-Mannschaft des VfL Kirchheim eigentlich unter guten Vorzeichen. Zwei Wochen nach den Europameisterschaften in England, bei der Dorothee Henzler die deutschen Farben vertrat, waren auch die anderen VfL-Turnerinnen Lisa Kiedaisch, Daniela Flaig und Pia Pohl in guter Verfassung und wollten an den dritten Platz vom ersten Rundenwettkampf anknüpfen.

Der VfL begann am Stufenbarren, der traditionell nicht zu den stärksten Kirchheimer Geräten zählt. Doch diesmal schlichen sich selbst in einfache Übungen Fehler ein, sodass die Wertungen sehr niedrig waren. Mit 9,70 Punkten war Daniela Flaig noch beste Kirchheimerin, konnte allerdings das Mannschaftsergebnis von 31,85 Punkten nicht entscheidend verbessern. Kirchheim lag nach dem ersten Gerätedurchgang auf dem letzten Platz im Klassement.

Der Schwebebalken, als zweites Gerät, machte seinem Namen als Zitterbalken am Samstag wieder einmal alle Ehre. Lisa Kiedaisch konnte sich zwar zum Salto rückwärts überwinden, bot aber den Kampfrichtern viele Abzugsmöglichkeiten. Am Ende stand eine 8,40 auf der Anzeigetafel. Auch Pia Pohl musste das Gerät zweimal verlassen, mit 8,55 Punkten waren die Vorgaben für Daniela Flaig und Dorothee Henzler nicht die besten. Daniela Flaig zeigte als dritte Turnerin Nervenstärke und eine herausragende Übung. Ohne Absteiger brachte sie die mit vier Salti gespickte Vorstellung zu Ende und erhielt dafür 11,90 Punkte. Als letzte Wettkämpferin hatte Dorothee Henzler das schwierigste Programm vorzuweisen, doch mit drei Absteigern waren nicht mehr als 10,90 Punkte möglich.

Das Bodenturnen lief bei Lisa Kiedaisch (10,25), Pia Pohl (10,65) und Daniela Flaig (11,75) dann zur Erleichterung aller wieder gut an. Dagegen war Dorothee Henzler, die noch bei den Europameisterschaften vor zwei Wochen als beste Deutsche Turnerin das Podium verließ, sichtlich enttäuscht. An zwei Stürze in einer Bodenübung kann sich die Bodenspezialistin wohl kaum erinnern. Dennoch brachte sie ihrem Team 11,55 Punkte ein.

Zwischenzeitlich auf Rang sieben vorgerückt, waren die Kirchheimer Mädchen am Sprung noch mal voll konzentriert. Lisa Kiedaisch zeigte den Tsukahara-Sprung, eine Radwende mit Salto rückwärts gebückt und wurde mit 11,30 Punkten belohnt. Pia Pohl präsentierte denselben Sprung, allerdings gestreckt und bekam 11,75 Punkte. Die selbe Wertung erhielt Daniela Flaig für einen Überschlag mit Salto vorwärts. Den Wettkampf beendete dann Dorothee Henzler mit einem Tsukahara-Sprung gestreckt und ganzer Schraube und der Mannschaftshöchstwertung von 13,20 Punkten. Mit 48,00 Punkten erreichte das Kirchheimer Team am Sprung das zweitbeste Geräteergebnis aller Mannschaften an diesem Tag und verbesserte sich damit auf den fünften Platz. Einen persönlichen Erfolg konnte Daniela Flaig nach ihrem Zweitliga-Comeback mit dem fünften Platz in der Einzelwertung feiern.

Erstligaabsteiger TS Großburgwedel (185,80) gewann den Wettkampf deutlich und führt in der Addition nach zwei Wettkampftagen die Tabelle an. Der VfL Kirchheim belegt nach dem überraschenden dritten Platz im ersten Wettkampf nun Rang vier und scheint sich im Mittelfeld zu etablieren.

In der ersten Bundesliga ging VfL-Turnerin Adina Hausch zeitgleich für das TT Stuttgart am Sprung (12,55 ) und Stufenbarren (11,00 ) an den Start. Mit dem Gewinn des Wettkampfes in Heidenheim ist das Stuttgarter Turnteam nun Tabellenführer in der ersten Liga.

Anzeige
Anzeige