Lokalsport

VfL schwächelt in Endphase

Auch nach dem fünften Saisonspiel warten die Handballer des VfL Kirchheim weiterhin auf ihren ersten Sieg in der laufenden Bezirksligasaison. Gegen den TSV Denkendorf verlor die Teckstadt-Sieben 23:28 (12:15).

DENKENDORF Der Trip zum Tabellenführer aus Denkendorf endete für den VfL mit einer neuerlichen Pleite, die gleichbedeutend mit dem drittletzten Tabellenplatz in der Bezirksliga ist.

Anzeige

Nachdem sie die ersten zehn Minuten des Spiels regelrecht verschlafen hatten, mussten die Kirchheimer fortwährend einem Rückstand hinterherlaufen. Durch Gastgeschenke an den Denkendorfer Angriff und eine mangelnde Chancenverwertung lag der VfL schnell 1:5 zurück. Bis zur 20. Minute fingen sich die Gäste jedoch zusehends und kamen bis auf ein Tor heran (10:11). Die Aufholjagd war vor allem erzwungenen Strafwürfen zu verdanken, die Ralf Schulenburg sicher verwandelte.

Auch eine vierminütige Unterzahlsituation überstanden die Kirchheimer ohne größere Schäden der TSVD konnte kein Kapital aus der nummerischen Überlegenheit schlagen. Beim Stande von 12:14 eine Minute vor dem Pausentee nahm VfL-Coach Jörg Weber eine Auszeit. Vorgabe: Die restliche Zeit herunterspielen, um kurz vor Schluss noch einen Treffer zu erzielen. Das Gegenteil war allerdings der Fall. Nach schnellem Ballverlust konnten die Denkendorfer ihrerseits einen Treffer zum 12:15-Halbzeitstand markieren.

In der zweiten Halbzeit war die Partie ausgegelichen, jedoch ohne dass sich an der Situation viel geändert hätte. Die Gastgeber hielten ihren zwischen drei und vier Toren wechselnden Vorsprung, ehe der VfL ab der 45. Minute beim Stande von 17:20 zu schwächeln anfing. Innerhalb kurzer Zeit zogen die Den-kendorfer auf acht Tore davon (19:27), der VfL hatte nichts mehr entgegenzusetzen. Die letzten vier Kirchheimer Treffer bedeuteten nichts außer ein wenig Ergebniskosmetik, das letzte Tor der Begegnung war den Gastgebern zum 28:23 vorbehalten.

mp

VfL Kirchheim:

J. Rosenäcker; F. Härterich S. Latzel (3), M. Pradler (4), R. Schulenburg (9/5), M. Schorr (2), J. Müller, F. Simon (1), M. Weber (1), A. Schmid (2), F. Mauch (1), A. Schönfeld.