Lokalsport

VfL sinnt auf Revanche

Fußball-Bezirksliga: Kirchheimer Wiedersehen mit Relegationsgegner Oberesslingen

Nach dem guten Saisonstart wollen die SGEH und der VfL Kirchheim in der Fußball-Bezirksliga nachlegen. Beide stehen vor kniffligen Auswärtsjobs.

Mit der verlorenen Relegationspartie gegen Oberesslingen im Juni vergangenen Jahres, schlug die bitterste Stunde in der VfL-Fußb
Mit der verlorenen Relegationspartie gegen Oberesslingen im Juni vergangenen Jahres, schlug die bitterste Stunde in der VfL-Fußballgeschichte. Übermorgen kommt es zum Wiedersehen der beiden Teams. Foto: Genio Silviani

Erkenbrechtsweiler. Im Lager der SGEH zeigten sich die Verantwortlichen ob des deutlichen 4:1-Auftakterfolgs gegen den Aufstiegsmitfavoriten 1. FC Donzdorf nicht sonderlich überrascht: „Die Vorbereitung hatte bereits gezeigt, dass sehr viel Potenzial in der Mannschaft steckt“, so Neu-Trainer Dieter Hiller, dessen Team vor allem in der zweiten Halbzeit ein großartiges Spiel machte. „Wir haben eine richtig gute Offensive, und die Abwehr stand auch recht stabil“, lobte der SGEH-Coach.

Beim TSV Denkendorf, der mit einer 2:3-Niederlage beim FV Plochingen startete, will die SGEH den guten Rundenstart untermauern. Dafür wäre der SGEH-Übungsleiter schon mit einer Punkteteilung zufrieden: „Der TSV Denkendorf ist ein sehr schwer zu bespielender Gegner. Dabei gilt es, deren gutes Kurzpassspiel zu unterbinden.“ Mit Marc Kevin Theimer (Grippe) und Marc Weger (Adduktorenverletzung) muss Hiller gleich auf zwei Stammkräfte verzichten. Dafür steht Neuzugang Gökhan Demir vom TSV Beuren, der aus dem Urlaub zurückgekehrt ist, wieder zur Verfügung. Wie die Anfangsformation aussehen wird, entscheidet der Trainer erst nach dem Abschlusstraining am Freitag. „Ich verlasse mich auf meine Bauchgefühl. Zumal wir gute Spieler auch auf der Bank haben.“

Mit der 3:3-Punkteteilung gegen den FV Neuhausen konnte der Kirchheimer Spielertrainer Markus Schweizer einfach nicht zufrieden sein: „Da war mehr drin.“ Dennoch überwiegt für den VfL-Coach zunächst einmal das Positive: „Wir haben nach einem 0:2-Rückstand eine tolle Moral bewiesen und haben immer an uns geglaubt.“ In den nächsten Spielen wünscht sich Schweizer vor allem mehr Cleverness von seiner Mannschaft: „Wir haben uns gegen Neuhausen zu leicht auskontern lassen.“ Nun gilt es, die gemachten Fehler aufzuarbeiten und es am Sonntag beim VfB Oberesslingen/Zell besser zu machen. „Unsere Fehler sind meist nur Kleinigkeiten, aber um erfolgreich zu sein, müssen wir die schnellst­möglich abstellen.“

Die kommende Begegnung ist für den VfL-Spielertrainer eine besondere. Am 21. Juni 2015 kassierte der VfL im alles entscheidenden Relegationsspiel um den Bezirksligaverbleib gegen den VfB eine 1:3-Niederlage, nach der die Blauen den bitteren Weg in die Kreisliga A antreten mussten. „Da haben wir noch etwas gutzumachen“, fordert Schweizer. Nach dem Punkt gegen den FV Neuhausen erhofft sich der Kirchheimer Übungsleiter beim Schlusslicht der Liga einen Sieg: „Mit vier Punkten könnten wir von einem gelungenen Saisonstart reden.“

Mit dem langzeitverletzten Kai Hörsting, sowie Philipp Hauser (Urlaub) und Jannik Raichle (privat verhindert) muss der VfL-Trainer auf drei Spieler verzichten. Trotz allem steht Schweizer immer noch ein 18-Mann-Kader zur Verfügung: „Dass einem in der Urlaubszeit so viele Spieler zur Verfügung stehen, ist schon ein gewisser Luxus.“

Zu zwei brisanten Begegnungen kommt es zwischen dem 1. FC Donzdorf und dem TSV Deizisau sowie dem 1. FC Frickenhausen und dem aktuellen Spitzenreiter SGM T/T Göppingen.

Vor seiner Heimpremiere steht der ehemalige VfL-Trainer Stefan Haußmann mit dem TSV Obere Fils. Der Aufsteiger erwartet den TSV Neckartailfingen – keine leichte Aufgabe für die Spieler von Trainer Haußmann. Die Gäste vom Aileswasen setzten am ersten Spieltag mit einem 3:0-Heimsieg gegen den Aufstiegsmitfavoriten 1. FC Frickenhausen bereits ein Ausrufezeichen.me

Anzeige