Lokalsport

VfL und TSVJ als Achtelfinal-Frühbucher

Owener Überraschungscoup: 2:1 gegen Bezirksligist TSV Obere Fils – Notzinger verlieren erneut

Der VfL Kirchheim und der TSV Jesingen haben sich vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. Beide Teams feierten gestern den jeweils zweiten Turniersieg.

Spielplan

Den Ball im Blick - derart umkämpft wie es diese Szene nahelegt, war das Duell des VfL gegen TSV Ötlingen nicht.
Den Ball im Blick - derart umkämpft wie es diese Szene nahelegt, war das Duell des VfL gegen TSV Ötlingen nicht.

Einen Dämpfer kassierte derweil der nach dem Auftakterfolg vom Sonntag noch so hoch gewettete TSV Obere Fils. Der Bezirksligaaufsteiger verlor überraschend 1:2 gegen B-Ligist TSV Owen. Ernüchterung auch im Lager des TSV Notzingen, der nach der zweiten Niederlage (0:3 gegen Jebenhausen/Bezgenriet) nur noch theoretische Chancen aufs Weiterkommen hat.

 

TSV Owen – TSV Obere Fils 2:1 (0:0): Der Sieg des Kreisliga-B-Klubs gegen den Bezirksligisten war die Sensation des Abends. Owens Trainer Klaus Eberle strahlte: „Den haben wir uns mit einer starken kämpferischen Leistung verdient. Das gibt uns Auftrieb.“ Die ranghöhere Mannschaft des Ex-Kirchheimers Stefan Haußmann wirkte zwar spielerisch reifer, kam aber gegen die konzentrierte TSVO-Abwehr erst in den letzten zehn Minuten zu nennenswerten Torchancen. Mehr als zum Anschlusstreffer – Floridia fälschte einen Schuss von Telci unhaltbar ab – reichte es aber nicht. Wermutstropfen für Owen: Stefan Dümmel und Andreas Carrle prallten zusammen und schieden verletzt aus. Tore: 0:1 Maximilian Weber (42.), 0:2 Eugen Neustätter (46.), 1:2 Marco Floridia (56.).

 

TSV Weilheim II – TSV Jesingen 1:4 (0:2): Nach dem Schlusspfiff war der Jesinger Trainer Klaus Müller sichtlich zufrieden: „Nach unserem schwachen Auftaktspiel war dies eine deutliche Leistungssteigerung.“ Die Elf von den Lehenäckern war von Beginn an das bessere Team und sorgte schon nach wenigen Spielminuten mit einem Doppelschlag für klare Verhältnisse. Dazu hätte Christian Dangel sogar noch ein weiteres Tor erzielen können, doch traf er nur den Querbalken (13.). Auch im zweiten Durchgang hatte der Kreisliga-A-Aufsteiger von der Limburg nur wenig entgegenzusetzen, weshalb der Jesinger Erfolg auch in dieser Höhe völlig in Ordnung ging. Tore: 1:0 Oliver Dudium (4.), 2:0 Eigentor Johannes Hartig (6.), 3:0 Christian Dangel (35.), 4:0 Alexander Schroeder (45.), 4:1 Patrick Häberle (51.).

 

TSV Ötlingen – VfL Kirchheim 0:3 (0:1): Für den Bezirksliga-Aufsteiger hieß das Motto „Jugend forscht“. Gleich fünf Spieler des Jahrgangs 1997 standen im Kader – und machten ihre Sache gut. Lukas Kicherer und David Srsa trugen sich sogar in die Torschützenliste ein. Ötlingen begann stark, ließ aber stark nach, je länger das Spiel dauerte. In der zweiten Halbzeit war der VfL drückend überlegen. Dass er nicht höher gewann, lag einerseits am teilweise noch fehlenden Spielverständnis untereinander. Andererseits an TSVÖ-Torwart Domenik Babler, der sogar einen Foulelfmeter von Andreas Elsässer unschädlich machte (13.). Tore: 1:0 Benedikt Petzet (18.), 2:0 David Srsa (32.), 3:0 Lukas Kicherer (38.).

 

TSV Notzingen – SGM Jebenhausen/Bezgenriet 0:3 (0:1): Notzingens Spielertrainer Michael Panknin war nach der Partie mächtig sauer: „Wir haben in keiner Phase der Begegnung das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten.“ Das TSVN-Unheil begann schon nach zwei Spielminuten, als der SGM der frühe Führungstreffer gelang. In der Folgezeit überboten sich beide Teams an Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor. Die Notzinger hatten erst kurz vor der Halbzeitpause durch Michael Tschubenko die erste gute Torchance (29.). Im zweiten Spielabschnitt sorgte dA-Ligst in der Schlussphase durch einen Doppelschlag von Peter Pertl innerhalb von nur zwei Minuten für die Entscheidung. Tore: 0:1Carlo Groß (2.), 0:2, 0:3 Peter Pertl (56., 58./Foulelfmeter).

Anzeige