Lokalsport

VfL verpasst höheren Sieg

Der VfL Kirchheim ist in diesem Jahr in der Fußball-Verbandsliga nicht zu stoppen. Mit einem 1:0 (1:0)-Erfolg beim Tabellenvorletzten 1. FC Eislingen gab es im siebten Spiel den sechsten Dreier. Bei konsequenterer Chancenverwertung wäre ein weitaus höherer Sieg drin gewesen.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

EISLINGEN Die wohl letzte Chance im Kampf um den Klassenerhalt sollte es für den FC Eislingen werden genutzt wurde sie gegen eine vor allem spielerisch bessere VfL-Mannschaft nicht. Deshalb war Eislingens Trainer Rainer Rueff nach dem Schlusspfiff auch nicht zufrieden: "Wir haben in der Abwehr einfach zu viele Fehler gemacht." Auch im Spiel nach vorne gelang dem FC Eislingen recht wenig. In den gesamten 90 Spielminuten kam nicht ein gefährlicher Schuss auf das Gehäuse von VfL-Torwart Patrick Gühring. Der Kirchheimer Keeper musste insgesamt nur zwei eher harmlose Weitschüsse von Seckin Bakici (21.) und Bekim Elezaj (69.) halten.

Auch der VfL tat sich schwer auf dem schlecht bespielbaren Rasenplatz im Eislinger Stadion. Dennoch war VfL-Trainer Michael Rentschler mit dem spielerischen Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: "Wir haben teilweise gut kombiniert." Was gegen eine sehr defensiv eingestellte Eislinger Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit gar nicht so einfach war. Auf Grund dessen blieben gute Einschussmöglichkeiten zunächst auch Mangelware. Die beste Chance zur Führung hatte Pavel Ferenz nach einem guten Zuspiel von Michael Heilemann, doch dem Kirchheimer Goalgetter versprang das Leder so unglücklich, dass der Ball zwei Meter über das Eislinger Tor ging (17.).

Die Gäste bestimmten auch in der Folgezeit weiterhin die Partie mit wenigen Strafraumszenen, wenn es gefährlich wurde, dann meist aus Standardsituationen. Was auch FC E-Trainer Rueff so sah: "Dem VfL Kirchheim ist aus dem Spiel heraus auch nicht viel gelungen." Deshalb resultierte die nächste Chance wiederum aus einer Standardsituation. Nach einem Eckball von Emrah Polat ging die Direktabnahme von Torsten Raspe über das Tor (25.). Ansonsten blieb vieles Stückwerk in einer Begegnung mit wenig Unterhaltungswert. Kurz vor der Pause gelang dem VfL dann doch noch die verdiente Führung. Nach einem Freistoß von Christopher Eisenhardt sah die Eislinger Abwehr schlecht aus und Emrah Polat nützt die Unsicherheit und erzielt das 1:0 für seine Farben (41.).

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Hausherren ihr Heil mehr in der Offensive, aber gegen die gut organisierte Abwehr von VfL-Mannschaftskapitän Mario Grimm gab es kein Durchkommen. Die besten Chancen waren auf der Kirchheimer Seite. Zunächst vergab Alban Meha nach Zuspiel von Michael Heilemann kläglich. "Mir ist der Ball versprungen", ärgerte sich der Albaner nach dem Spiel. Gleiches passierte bei der nächsten Szene durch Heilemann, der völlig frei vor dem Eislinger Tor das Ziel nur knapp verfehlte. In dieser Phase der Partie hätten die Gäste für eine Vorentscheidung sorgen können.

So musste bis zum Schlusspfiff um die drei Punkte gebangt werden. Sechs Minuten vor Schluss gab es noch eine brenzlige Situation vor dem Kirchheimer Tor, aber der gefährlichste Eislinger Angreifer Vilson Bibaj kam einen Schritt zu spät. Somit blieb es bei einem verdienten Sieg für den VfL Kirchheim. "Es war nur schade, dass wir unsere Überlegenheit nicht auch in Toren ausgedrückt haben", musste Rentschler hinterher kritisch anmerken.

FC Eislingen:

Ihring Bakici, Fischer, Wolak (68. Saglik), Musliu Lleshaj, Scaffidi, Kovacevic (59. Elezaj), Scaglione Bibaj, Bachhuber (46. Unger).VfL Kirchheim:

Gühring Eisenhardt, Siopidis, Grimm, Lovric Meha, Raspe, Er, Heilemann (88. Isci), Polat Ferenz (79. Korkmaz).Tor:

0:1 Polat (41.).Gelbe Karten:

Bibaj, Wolak, Scaglione Raspe.Schiedsrichter

Christian Meckle (Wangen).Zuschauer:

200.