Lokalsport

VfL verpasst Sieg beim Schlusslicht

Obwohl die Kirchheimer Wasserballer diesmal mit zehn Spielern nach Heidenheim gereist waren, erfüllten sich die Hoffnungen auf den dringend benötigten Sieg gegen den Tabellenletzten von der Ostalb nicht. Ohne ihren Torwart Christoph Süß hätten die Kirchheimer an diesem Wochenende ihr sechstes Verbandsligaspiel klar verloren. Dank einiger Paraden des Schlussmanns stand es am Ende 5:5.

Heidenheim. Kirchheim fand zu Beginn nur schwer ins Spiel. Heidenheim führte nach dem ersten Viertel mit 2:1. Ein schlechter Spielverlauf bis dahin, an dem sich auch im zweiten Viertel kaum etwas zu ändern schien. Der Kirchheimer Anschlusstreffer gelang schließlich Henning Seibold, doch die Antwort der Heidenheimer ließ nicht lange auf sich warten. Zum Ende des zweiten Viertels lagen die Heidenheimer mit 3:2 in Führung.

Ein wenig besser verlief dann das dritte Viertel. Nach einem Tor der Heidenheimer nutzten auch die Kirchheimer endlich ihre Wurfchancen. Alexander Gonser und Maximilian Oelsner trafen für den VfL zum 4:4-Ausgleich. Ungenaue Pässe und Unaufmerksamkeiten auf Kirchheimer Seite verhinderten ein besseres Ergebnis zum Ende des dritten Viertels. So nah an einem Erfolgserlebnis waren die Heidenheimer bisher in keinem ihrer Spiele. Eine Tatsache, die zusätzlich zu motivieren schien. Zu Beginn des letzten Viertels war der Sieg der Kirchheimer dennoch zum Greifen nahe, nachdem Henning Seibold seine Farben mit 5:4 in Führung gebracht hatte. Doch Heidenheim zog erneut nach und glich zum 5:5 aus. Die Schlussminuten des Spiels glichen dann einem Krimi. Lattenschüsse, Fehlpässe und hektische Abschlüsse verhinderten auf beiden Seiten einen möglichen Sieg. sus

Heidenheim – VfL Kirchheim 5:5

VfL Kirchheim: Süß (TW), Funke, Seibold (2), Schweizer, Oelsner (1), Hertle, Gonser A. (1), Gonser M. (1), Härtl, Rieke

Anzeige