Lokalsport

VfL verspielt Zwei-Tore-Vorsprung

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Nach dem Schlusspfiff konnte Kirchheims Trainer Michael Rentschler seinen Spielern keinen Vorwurf machen: "Es ist nicht einfach, bei solch einer Hitze Fußball zu spielen", meinte der VfL-Coach im Hinblick auf die tropischen Verhältnisse während des Spiels. Überzeugt war Rentschler davon, dass der frühe Anschlusstreffer der Gäste aus dem Illertal seine Spieler etwas aus dem Konzept gebracht hatte: "Nach diesem Tor kamen einige meiner Spieler ins Grübeln."

Der FV Illertissen kam nach dem 0:2-Pausenstand wie verwandelt aus der Kabine. Trainer Karl-Heinz Bachthaler brachte mit Heiko Ziegler einen weiteren Stürmer. Dieses Risiko sollte von Erfolg gekrönt werden. Es waren noch keine fünf Minuten im zweiten Durchgang gespielt und Oliver Wild gelang nach einer mustergültigen Vorlage von Holger Bachthaler der verdiente Anschlusstreffer zum 1:2 (50.). Aus FVI-Sicht kam's noch besser: Nur zehn Minuten später war es Bachthaler selbst, der für die Gäste nach einer sehenswerten Kombination den Ausgleich erzielte (60.). Danach konnte der VfL froh sein, nicht in Rückstand geraten zu sein. Die Gäste waren fortan das bessere Team. "Wir waren dem dritten Tor deutlich näher als der VfL", meinte FVI-Coach Bachthaler nach dem Spiel.

Dabei fing der Nachmittag für den VfL Kirchheim so verheißungsvoll an. Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt, da scheiterte Alban Meha an Gäste-Torhüter Christian Zischler. Kurze Zeit später hatte auch Feriz Meha kein Glück, als er nach einer gelungenen Kombination über das Illertissener Tor schoss (6.). Aber auch die Gäste hatten durch Müjdat Evrensel, der das Kirchheimer Tor nur knapp verfehlte (9.), eine gute Einschussmöglichkeit. Nach der turbulenten Anfangsphase verflachte die Partie zusehends. Als keiner damit rechnete, nahm sich Emrah Polat ein Herz und zog aus gut 35 Metern ab das Leder senkte sich in die Illertissner Maschen. FVI-Torwart Zischler war nach dem Schlusspfiff überrascht: "Ich hätte nicht erwartet, dass Polat aus dieser Entfernung aufs Tor schießt."

Es wäre fast noch besser gekommen. Nach einem sehenswerten Solo von Tiago Santos-Araujo scheiterte der Brasilianer aus spitzem Winkel am Gäste-Keeper. In dieser Szene wäre ein Querpass auf den mitgelaufenen Feriz Meha wohl die bessere Lösung gewesen (23.). Der zweite Treffer ließ aber nicht lange auf sich warten. Mit einem direkt verwandelten Freistoß brachte Alban Meha seine Farben mit 2:0 in Führung (32.). "Ich kann mich nicht erinnern, in einem Spiel gleich zwei solch wunderschöne Tore gesehen zu haben", war auch FVI-Trainer Karl-Heinz Bachthaler von den VfL-Treffern fasziniert. Fast im Gegenzug hatten die Gäste kein Glück, als Oliver Wild nach einer Unachtsamkeit in der Kirchheimer Hintermannschaft völlig frei um Haaresbreite am Tor vorbeizielte (33.).

Der Spielverlauf nach dem Seitenwechsel ist bekannt: Der VfL war nicht wiederzuerkennen und musste am Ende froh sein, das Spiel nicht noch verloren zu haben.

VfL Kirchheim:

Gühring Eisenhardt, Er, Grimm, Kutscher A. Meha (77. Kaiser), Raspe, Polat, Isci F. Meha (73. Özkaraman), Santos Araujo (89. Mayer).FV Illertissen:

Zischler Wenzel, Gertler, Lang, Colak Hornung (90. Bollinger), Dürr, Schwertschlager, Bachthaler Wild, Genisyürek (46. Ziegler).Tore:

1:0 Polat (19.), 2:0 A. Meha (32.), 2:1 Wild (50.), 2:2 Bachthaler (60.).Gelbe Karten:

Grimm Ziegler, Colak, Bachthaler.Zuschauer:

200.Schiedsrichter:

Björn Vielbarth (Reutlingen).